Kassamarkt-Umsatz der Deutschen Börse erreicht im Januar 133,7 Milliarden Euro

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Kassamarkt-Umsatz der Deutschen Börse erreicht im Januar 133,7 Milliarden Euro Deutsche Börse AG - Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse
(BFP) Im Januar lag der Orderbuchumsatz aller gehandelten Wertpapierarten an den Handelsplätzen Xetra, Börse Frankfurt und Tradegate Exchange bei insgesamt 133,7 Mrd. Euro (Januar 2015: 148,5 Mrd. Euro).

Davon entfielen 123,4 Mrd. Euro auf Xetra (Januar 2015: 135,0 Mrd. Euro). Der durchschnittliche Xetra-Tagesumsatz lag im Januar bei 6,2 Mrd. Euro (Januar 2015: 6,4 Mrd. Euro). 4,1 Mrd. Euro Umsatz wurden über Börse Frankfurt getätigt (Januar 2015: 5,8 Mrd. Euro). An der Tradegate Exchange* lag der Umsatz im Januar bei rund 6,2 Mrd. Euro (Januar 2015: 7,7 Mrd. Euro).

Nach Wertpapierarten entfielen im Kassamarkt auf Aktien im Januar rund 112,9 Mrd. Euro. Im Handel mit ETFs/ETCs/ETNs lag der Umsatz bei 18,5 Mrd. Euro. In Anleihen wurden 0,5 Mrd. Euro umgesetzt, in strukturierten Produkten 1,5 Mrd. Euro und in Fonds 0,2 Mrd. Euro.

Auf der elektronischen Handelsplattform Eurex Bonds wurde im Januar mit Anleihen ein Volumen von 4,6 Mrd. Euro (Einfachzählung, vorwiegend Staatsanleihen) gehandelt (Januar 2015: 5,6 Mrd. Euro).

Nach Anzahl der Transaktionen betrachtet wurden auf Xetra im Januar 25,0 Mio. Geschäfte abgeschlossen (Januar 2015: 21,7 Mio.).

Umsatzstärkster DAX-Titel auf Xetra im Januar war Daimler AG mit 7,6 Mrd. Euro. Bei den MDAX-Werten lag Metro AG 781 Mio. Euro Umsatz vorn. Im Aktienindex SDAX führte Gerry Weber International AG mit 72 Mio. Euro und bei den TecDAX-Werten Dialog Semiconductor plc mit 612 Mio. Euro. Umsatzstärkster ETF auf Xetra war iShares Core DAX UCITS ETF mit 1,7 Mrd. Euro.

Quelle: deutsche-boerse.com

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.