Rot-Grüne Initiative: Haushalt geschlechtergerecht aufstellen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Rot-Grüne Initiative: Haushalt geschlechtergerecht aufstellen Mareike Engels - Grüne Bürgerschaftsfraktion Hamburg
(BFP) SPD und Grüne wollen die konkrete Ausgestaltung des Gender Budgetings vorantreiben. Mithilfe eines Gutachtens soll aufgezeigt werden, wie der Haushalt zukünftig geschlechtergerechter aufgestellt und gesteuert werden kann. Zur nächsten Bürgerschaftssitzung werden die Regierungsfraktionen einen Antrag einbringen, um ein solches Gutachten auf den Weg zu bringen. Dazu Mareike Engels, gleichstellungspolitische Sprecherin der Grünen Bürgerschaftsfraktion: „Hamburgs öffentliche Gelder müssen zum einen gerecht und transparent verteilt werden, zum anderen müssen sie Männern und Frauen gleichermaßen zu Gute kommen. Deshalb ist die Umsetzung des Gender Budgeting im Hamburger Haushalt ein wichtiger Schritt. So kann die Stadt ihre Mittel geschlechtergerecht verwenden und mit ihrer Haushaltspolitik gleichstellungspolitische Ziele verfolgen, ohne dabei unbemerkt Gleichstellung zu behindern. Um die konkrete Umsetzung gut zu begleiten, soll der rot-grüne Senat eine Umsetzungsstudie in Auftrag geben."

Dazu Gabi Dobusch, gleichstellungspolitische Sprecherin der SPD-Bürgerschaftsfraktion: „Ich freue mich auf konkrete Vorschläge, wie wir zukünftig die Geschlechterperspektive angemessen in den Prozess der Haushaltsaufstellung implementieren können. Zwar gibt es bereits die eine oder andere gleichstellungspolitisch relevante Kennzahl im aktuellen Haushalt, aber von der Möglichkeit, im Sinne unserer gleichstellungspolitischen Ziele haushalterisch zu steuern, sind wir noch meilenweit entfernt. Ich bin daher sehr gespannt auf die Vorschläge des Gutachtens zum Gender Budgeting.“   

Quelle: GRÜNE Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.