Leasing

Baden-WürttembergLeasing Stuttgart
BayernLeasing München
BerlinLeasing Berlin
BrandenburgLeasing Potsdam
BremenLeasing Bremen
HamburgLeasing Hamburg
HessenLeasing Wiesbaden
Mecklenburg-VorpommernLeasing Schwerin
NiedersachsenLeasing Hannover
Nordrhein-WestfalenLeasing Düsseldorf
Rheinland-PfalzLeasing Mainz
SaarlandLeasing Saarbrücken
SachsenLeasing Dresden
Sachsen-AnhaltLeasing Magdeburg
Schleswig-HolsteinLeasing Kiel
ThüringenLeasing Erfurt

Union kritisiert Finanzierung von Kongress zum Thema Abtreibung | DOMRADIO.DE – DOMRADIO.DE

HOMOSEXUALITÄT: Die Ehe ist ein Bund von Frau und Mann. Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften werden nicht als Ehe anerkannt. Homosexuelle werden im Katechismus der Kirche „zur Keuschheit gerufen“. Sie müssten mit Respekt behandelt werden, heißt es dort und im Abschlussdokument der Familiensynode von Oktober 2015.
EHE: „…bis dass der Tod euch scheidet“ – die Ehe ist unauflöslich. Erst nach dem Tod eines Partners kann der andere erneut heiraten. Eine kirchliche Scheidung ist zwar nicht möglich, jedoch kann ein Kirchengericht eine Ehe unter bestimmten Umständen als nie geschlossen bewerten. Geht es um die zivile Wiederverheiratung von Geschiedenen, so wollen einige Bischöfe im Umgang damit künftig mehr Offenheit zeigen und den jeweiligen Einzelfall betrachten.
ABTREIBUNG: Sie wird abgelehnt. Die Kirche erlaubt jedoch einen medizinischen Eingriff zum Schutz der Mutter, der laut Glaubenskongregation „als Nebeneffekt den Tod des Kindes zur Folge haben kann“.
(Quelle: dpa, domradio.de) 
20.08.2021
Das SPD-geführte Bundesfrauenministerium finanziert einen Kongresses zum Thema Abtreibung im Strafrecht. Kritik kommt von der Unionsfraktion im Bundestag, denn Sprecher für das ungeborene Leben seien nicht eingeladen.
„Das von Christine Lambrecht geführte Bundesfrauenministerium finanziert einen Kongress, der das Ziel verfolgt, den Paragrafen 218 abzuschaffen“, sagte der frauenpolitische Sprecher der Fraktion, Marcus Weinberg (CDU), am Freitag. Die Online-Veranstaltung mit dem Titel „150 Jahre § 218 Strafgesetzbuch“ ist für Freitag und Samstag in der kommenden Woche geplant.
Ein Schwangerschaftsabbruch ist in Deutschland nach Paragraf 218 grundsätzlich rechtswidrig. Er bleibt aber unter bestimmten Bedingungen straffrei. Dazu gehört ein Gespräch in einer Beratungsstelle, die dann einen Beratungsschein ausstellt.
Betrachtung und Einbeziehung aller Gruppen fehle
Weinberg kritisierte, dass „Stimmen, die das ungeborene Leben im Blick haben“, zu dem Kongress nicht eingeladen seien. Ausgewogenheit sehe anders aus. „Die Trennung zwischen einem Kongress für Fachleute aus Medizin, Psychologie und Recht und einem Aktivistinnen-Treffen wird scheinbar aufgehoben“, meinte der CDU-Politiker.
Bei der Regelung zum Paragrafen 218 handele es sich „um einen mühsam gefundenen Kompromiss zwischen wichtigen, abzuwägenden Rechtsgütern von Verfassungsrang, der auch gesellschaftlich in der Breite getragen wird“. Nötig sei daher eine „dem Thema angemessene, seriöse und umfassende Betrachtung und Einbeziehung gesellschaftlicher Gruppen, wenn dafür Steuergelder eingesetzt werden“, forderte Weinberg.
Ziel des Kongresses ist es nach Angaben der Veranstalter, „die Kriminalisierung des Abbruchs einer ungewollten Schwangerschaft auf den Prüfstand zu stellen, alternative Regelungen zu diskutieren und den politischen Willen zu stärken, sich für die Realisierung der reproduktiven Rechte von Frauen* in Deutschland einzusetzen“. Zur Planungsgruppe gehören unter anderem Vertreter der Arbeiterwohlfahrt, des Bündnisses für sexuelle Selbstbestimmung, der Humboldt-Universität zu Berlin und des Bundesverbands von Pro Familia.
HOMOSEXUALITÄT: Die Ehe ist ein Bund von Frau und Mann. Gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften werden nicht als Ehe anerkannt. Homosexuelle werden im Katechismus der Kirche „zur Keuschheit gerufen“. Sie müssten mit Respekt behandelt werden, heißt es dort und im Abschlussdokument der Familiensynode von Oktober 2015.
EHE: „…bis dass der Tod euch scheidet“ – die Ehe ist unauflöslich. Erst nach dem Tod eines Partners kann der andere erneut heiraten. Eine kirchliche Scheidung ist zwar nicht möglich, jedoch kann ein Kirchengericht eine Ehe unter bestimmten Umständen als nie geschlossen bewerten. Geht es um die zivile Wiederverheiratung von Geschiedenen, so wollen einige Bischöfe im Umgang damit künftig mehr Offenheit zeigen und den jeweiligen Einzelfall betrachten.
ABTREIBUNG: Sie wird abgelehnt. Die Kirche erlaubt jedoch einen medizinischen Eingriff zum Schutz der Mutter, der laut Glaubenskongregation „als Nebeneffekt den Tod des Kindes zur Folge haben kann“.
(Quelle: dpa, domradio.de) 
Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.
Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.
Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 
Heute ist der 4. September. Aaron, Antonius Puntigam, Ida von Herzfeld, Iris, Irmgard von Süchteln, Jeanne-Antide Thouret, Mirjam, Mose, Remaklus, Rosa von Viterbo, Rosalia und Swidbert haben heute Namenstag. Herzlichen Glückwunsch!
Wollen Sie wissen, wann Sie Namenstag haben?
Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.
Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.
Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

source