Heute Montag, 21st September 2020
BundesFinanzPortal

Nachrichten und Themen

Kredit – ein Name für unzählige verschiedene Fremdfinanzierungen

Kredit – ein Name für unzählige verschiedene Fremdfinanzierungen

Es gibt eine Vielzahl an unterschiedlichen Kreditarten. Sie sind jeweils auf die individuellen Bedürfnisse und Ansprüche potentieller Kreditnehmer ausgerichtet. Wir stellen Ihnen nachstehende verschiedene spezielle Varianten vor, darunter für Menschen in der Ausbildung, Jungunternehmer und Beamte.

Vergleichsrechner öffnen

Inhaltsverzeichnis

Was wird für einen Kredit benötigt?

Es gibt unzählige Anbieter off- und online. Letztere Alternative ist zum Beantragen von EasyCredit und Co. vorteilhaft, denn rund um die Uhr können Kunden sich informieren und ihre Auswahl treffen. Was Kredite jeder Art miteinander vereint, sind die Grundvoraussetzungen zur Gewährung. Mit nur wenigen Ausnahmen gehört die Bonitätsprüfung durch das Geldinstitut, gleich ob Postbank, Sparkasse etc., dazu. Sie dient der Bank als höchstmögliche Sicherheit, dass der Schuldner in der Lage sein wird, die monatlichen Raten zu bezahlen. Darüber hinaus ist ein fester Arbeitsplatz erforderlich. Wer über einen befristeten Anstellungsvertrag verfügt, hat schlechtere Chancen, einen Kredit zu erhalten. Privatpersonen müssen ihr Einkommen beispielsweise durch die Vorlage von Gehalts- oder Lohnabrechnungen nachweisen. Von Unternehmen hingegen wird die neuste Bilanz oder Betriebswirtschaftliche Auswertung verlangt. Selbstständige und Freiberufler sollten ihre letzten zwei Steuerbescheide bereithalten. Zu den weiteren Bedingungen, die von Kreditnehmern zu erfüllen sind, zählen:

  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Ständiger Wohnsitz in Deutschland
  • Kreditsicherheiten, beispielsweise in Form einer Grundschuld beziehungsweise Hypothek oder eines Bürgen

Verschiedene Kredite im Überblick

Im Dschungel der unzähligen Kreditanbieter ist es nicht immer leicht, sich zurechtzufinden. Prinzipiell möchte jeder Kreditnehmer ein auf ihn zugeschnittenes Angebot. Dabei spielen vor allem die Höhe des gewährten Betrages und der Zinsen sowie die Laufzeit eine Rolle. Bei vielen Darlehensbezeichnungen wie Autokredit und Co. lässt sich bereits am Namen erkennen, auf wen die Offerten zugeschnitten sind. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Studentenkredit
  • Azubikredit
  • Existenzgründungsdarlehen
  • Beamtenkredit
  • Fremdwährungsdarlehen

Im Folgenden werden diese Finanzierungsformen von Bank und Co. im Einzelnen erklärt.

Der Studentenkredit

Hierbei handelt es sich um ein Darlehen. Es wird zum einen von der KfW-Bank, zum anderen von manchen Universalbanken angeboten. Der Studentenkredit ist dafür gedacht, dass Ausgaben vor oder während des Studiums gedeckt werden können. Eine Besonderheit bei Universalbanken ist die ausschließliche Vergabe an aktiv Studierende. Meist bieten sie vorteilhafte Tilgungsmodalitäten und günstige Zinsen, sodass einige Euro eingespart werden können. Mit einem noch niedrigeren Zinssatz wartet der KfW-Studentenkredit auf. Die Auszahlung erfolgt in monatlichen Teilbeträgen.

Der Azubikredit

Ebenso wie der Studentenkredit zählen auch Darlehen für Auszubildende zu den Ratenkrediten. Strukturell und vom Grundprinzip her unterscheiden sie sich nicht. Der Azubikredit zeichnet sich jedoch durch einige besondere Konditionen aus. Darunter fallen unter anderem die besonders günstigen Zinskonditionen. Sie werden von den Kreditinstituten gewährt, um auch jungen Menschen mit vergleichsweise geringem Einkommen eine Darlehensmöglichkeit zu bieten. Um den Kredit zu erhalten, muss der Auszubildende die Probezeit bereits beendet haben.

Existenzgründungsdarlehen

Für alle Unternehmer und Selbstständige, die gerade in der Gründungsphase sind oder kurz danach, bietet sich das Existenzgründungsdarlehen an. Es wird von Banken, einigen Bundesländern und Gemeinden sowie der KfW-Bank vergeben. Der Kreditantrag kann meist bis maximal drei Jahre nach Geschäftsgründung gestellt werden. In der Regel handelt es sich um Darlehen mit einer langen Laufzeit zwischen fünf und zehn Jahren. Konzipiert wurde es vor allem für die Anschaffung erster Betriebsmittel, Waren und Inventar.

Beamtenkredit

Der Name spricht für sich: Hier geht es um einen Kredit, der sich vorwiegend an Beamte richtet. Außerdem stellen ihn einige Banken auch Angestellten im öffentlichen Dienst zur Verfügung. Er zählt zu den Ratenkrediten, unterscheidet sich jedoch in manchen Punkten. So ist der Jahreszins besonders niedrig, weiterhin wird eine relativ hohe Darlehenssumme bereitgestellt. Bis zum 30-Fachen eines Monatsgehaltes netto kann sie betragen. Mitunter sind auch die Laufzeiten sehr lang, teilweise bis zu 20 Jahre.

Fremdwährungsdarlehen

Es ist auch unter dem Namen Währungskredit bekannt. Darunter fallen Kredite, die innerhalb Deutschlands in einer fremden Währung gewährt werden. In den meisten Fällen kommt es für eine Immobilienfinanzierung zur Anwendung. Das Fremdwährungsdarlehen kann vom Kreditnehmer nicht in Euro zurückgezahlt werden. Bei der Rückzahlung der Zinsen hat der Schuldner jedoch die Wahl zwischen dem Euro und der fremden Währung, in der die Kreditsumme ausgegeben wurde.