Heute Samstag, 19th September 2020
BundesFinanzPortal

Nachrichten und Themen

EZB erwartet weiteren Kreditschub

EZB erwartet weiteren Kreditschub

Das Kreditneugeschäft der Finanzinstitute mit Unternehmern, Selbstständigen und Privathaushalten hat in Deutschland und dem europäischen Raum etwas an Schwung verloren. Um die Kreditvergabe positiv zu beschleunigen und zu beeinflussen, startete die EZB eine Geldspritze in Form von günstigen EZB-Darlehen für Banken und Sparkassen.


EZB erwartet weiteren Kreditschub durch günstige EZB-Darlehen für Banken

Die Europäische Zentralbank (EZB) geht davon aus, dass die neuen Notenbank-Geldspritzen für Finanzinstitute die Kreditvergabe in Deutschland und dem EU-Raum trotz der bislang enttäuschenden Ergebnisse anschieben. Auch wenn derzeit gegenteiliger Daten vorliegen ist man bei der EZB zuversichtlich, dass Unternehmen in der Eurozone zukünftig leichter Darlehen erhalten werden. In Phasen leichter konjunktureller Schwäche müssen Unternehmen Liquiditätsengpässe oder Lageraufbau finanzieren, bevor die Produktion angepasst werden kann. Günstige Unternehmenskredite können dabei für einen Schub und das entsprechende wirtschaftliche Wachstum sorgen. Durch die Geldpolitik der Notenbank soll die Stabilität der Investitionstätigkeiten und der damit verbundenen Finanzierungsbedarf gewährleistet und abgedeckt werden.

Wie die Notenbank am Dienstag in Frankfurt mitteilte wird erwartet, dass die Geldhäuser die sehr günstigen Kredite abrufen werden. Die extrem günstigen EZB-Darlehen haben einen Umfang von 300 bis 500 Mrd. Euro. Um fast 0,4 Prozentpunkte könnte die Kreditvergabe dadurch zunehmen, gleichzeitig die Kosten für Kredite im Spitzensatz um 15 Basispunkte sinken. Die Kreditbedingungen im EU-Raum würden durch die günstigen Darlehen vorteilhaft bleiben. Vor dem Hintergrund der abgeschwächten Konjunkturaussichten hatte sich die Darlehnsvergabe für Firmen in letzter Zeit leicht abgeschwächt.

Die EZB hatte im letzten Jahr eine dritte Serie günstiger Langfristkredite für Banken, die sogenannten „TLTRO-III-Kredite“ gestartet. Ziel ist es, mit den insgesamt sieben Liquiditätsspritzen die Kreditvergabe an Privathaushalte und Unternehmen anzukurbeln. Dabei gestalten sich die Konditionen dieser Langfristkredite so, dass Finanzinstitute einen Anreiz zur Vergabe an die Wirtschaft erhalten. Allerdings riefen die Banken bei den ersten beiden Geldspritzen der Kreditserie laut Angaben der EZB lediglich 101 Milliarden Euro ab. Damit blieb die beanspruchte Summe unter den Erwartungen.

Die Serie von Langfristkreditgeschäften wird im März fortgesetzt. Fünf weitere finanzkräftige Geldspritzen stehen noch aus.