Die beste Aktien finden

Die beste Aktien finden

Die beste Aktie für seine Anlagestrategie zu finden, ist nicht immer leicht. Eigentlich gibt es keine Aktie, welche dieses Attribut langfristig verdient. Wer in den Handel mit Aktien und Wertpapieren einsteigen will, muss sich zuerst die Frage stellen, wie es mit der persönlichen Risikofreudigkeit aussieht. Spekulative Papiere bieten zweifellos die Chance, hohe Renditen zu erzielen. Doch auch Verluste sind möglich. Im Gegensatz dazu gibt es Aktien, welche sich in den letzten Jahren als besonders beständig erwiesen haben. Das sind vor allem jene Titel, die in den wichtigen Indizes zusammengefasst sind. Blue Chips erzielen meistens Gewinne. Allerdings halten sich diese Gewinne auch in Grenzen.

Inhaltsverzeichnis

Strategien für den Aktienhandel

Es gibt durchaus einige Ratschläge, die man bei der Investition in Aktien berücksichtigen kann. Voraussetzung für den erfolgreichen Aktienhandel ist neben dem erforderlichen Kapital auch ein Grundwissen. Dieses können sich Trader nicht nur in der Praxis aneignen. Es gibt zahlreiche Bücher aber auch Internetplattformen, die sich mit dem Aktienhandel auseinandersetzen und wertvolles Basiswissen vermitteln. In der Regel sollten vor allem Einsteiger in das Geschäft mit den Aktien sich an einigen Grundregeln orientieren. Einige dieser Grundregeln werden im Folgenden etwas näher dargestellt.

Nur freies Kapital investieren

An der Börse sollten Anleger nur jenes Kapital investieren, auf das sie im Extremfall auch locker verzichten können. Das Aktiengeschäft kann gut laufen oder auch nicht. Deshalb ist es notwendig, auch ein Worst-Case-Szenario im Auge zu behalten. Aktien sollten auf keinen Fall mithilfe von Krediten gekauft werden. Nach einem Verlust bleibt der Kredit offen und man hat eine Menge Schulden. Außerdem bewegen sich manche Aktien zeitweise nach unten. Diese Phase kann man aussitzen. Aus diesem Grund muss das Kapital in dieser Zeit auch in der Aktie gebunden bleiben. Die besten Aktien sind die, welche man langfristig behalten kann.

Nur in Bekanntes investieren

Viele erfolgreiche Anleger haben davon profitiert, dass sie Kapital nur in jene Unternehmen investiert haben, deren Geschäft sie auch verstanden. Daher sollte man nur in jene Branchen oder Unternehmen Kapital in Form von Aktien einbringen, von denen man auch Kenntnisse hat. Wer das Unternehmen kennt, von dem er Aktien erwirbt, kann leichter einschätzen, ob und wie weit das Unternehmen auch in der Zukunft Erfolg haben wird. Das wirkt sich dann auch günstig auf die Aktie aus. Von Branchen von denen man wenig bis überhaupt keine Ahnung hat, sollte man als Trader Abstand nehmen.

Nie auf eine Karte setzen

Was für das Spiel gilt, hat auch für den Aktienhandel und die Einrichtung des persönlichen Portfolios Bedeutung. Das Portfolio sollte möglichst gemischt gestaltet werden. Zu viele verschiedene Aktien sind allerdings auch keine ideale Lösung, da man dann schnell den Überblick verliert. Ein gutes Portfolio verfügt deshalb über eine passende Risikostreuung. Passionierte Anleger investieren nicht nur in mehrere Aktien, sondern auch in mehrere Branchen oder Länder. Je breiter das Portfolio gestreut ist, desto besser können Verluste, die aus einem Titel erwachsen, durch andere Aktien kompensiert werden.

Das Depot nicht umschichten

Erfolgreiche Trader achten darauf, dass sie ihre Aktien langfristig im Depot behalten. Eine Umschichtung des eigenen Aktiendepots verursacht nämlich auch zusätzliche Kosten. Bei jeder Umschichtung fallen Transaktionskosten an, die von den Depotanbietern in unterschiedlicher Höhe verrechnet werden. Filialbanken verlangen erfahrungsgemäß die höchsten Gebühren für eine Depotumschichtung. Onlinebanken und Online-Broker bieten etwas günstigere Konditionen. Auch in dieser Hinsicht empfiehlt sich vorab ein Vergleich der einzelnen Depotanbieter und Online-Broker.

Alternative Strategien

Langfristig kann eine Strategie auch auf verschiedene Aspekte ausgerichtet werden. Dazu zählen beispielsweise die Werte-Strategie, die Momentum-Strategie, die antizyklische Strategie oder die Dividendenstrategie. Bei der Werte-Strategie oder Value-Strategie versucht der Trader jene Aktien zu kaufen, die fundamental gut bewertet sind und über ein niedriges KGV verfügen. In der Momentum-Strategie geht man davon aus, dass Aktien, die in der letzten Zeit gestiegen sind, auch weiterhin steigen werden. Die antizyklische Strategie verfolgt das Ziel, Aktien dann zu kaufen, wenn sie am Boden sind. Aus dieser Perspektive können sie nur noch steigen. Allerdings ist diese Strategie sehr umstritten. Trader, die nach der Dividendenstrategie vorgehen, kaufen nur Aktien, deren Dividendenrenditen sehr hoch sind.