Leasing

Baden-WürttembergLeasing Stuttgart
BayernLeasing München
BerlinLeasing Berlin
BrandenburgLeasing Potsdam
BremenLeasing Bremen
HamburgLeasing Hamburg
HessenLeasing Wiesbaden
Mecklenburg-VorpommernLeasing Schwerin
NiedersachsenLeasing Hannover
Nordrhein-WestfalenLeasing Düsseldorf
Rheinland-PfalzLeasing Mainz
SaarlandLeasing Saarbrücken
SachsenLeasing Dresden
Sachsen-AnhaltLeasing Magdeburg
Schleswig-HolsteinLeasing Kiel
ThüringenLeasing Erfurt

EEG-Umlage:Green Bonds zur Finanzierung vorgeschlagen – energiezukunft | Nachrichten, Meinungen, Hintergründe

TOP-THEMEN EEG 2021 Corona-Krise Kohleausstieg
Das Portal für Erneuerbare Energien und die bürgernahe Energiewende
TOP-THEMEN EEG 2021 Corona-Krise Kohleausstieg
Wie die EEG-Umlage zukünftig finanziert werden kann, beschäftigt derzeit die Regierungskoalition. Ein Vorstoß von zwei CDU-Vertretern hat für einiges Aufsehen gesorgt. Die vorgeschlagenen Green Bonds treffen vor allem den Nerv der Industrie.
19.02.2021 – Die Finanzierung der EEG-Umlage soll neu gestaltet werden. So steht es im Entschließungsantrag, der gemeinsam mit der EEG-Novelle im Dezember 2020 verabschiedet wurde. Der Entschließungsantrag des Bundestages richtet sich an die Bundesregierung und definiert Aufgaben, die in Sachen Energiewende noch in dieser Legislaturperiode zu lösen sind.
Keineswegs ist also Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die treibende Kraft in dieser Angelegenheit, sondern der Getriebene. Wenn sein Ressort – wie letzte Woche geschehen –vermeldet, es arbeite an einem Vorschlag zur künftigen EEG-Finanzierung, so bedeutet das lediglich, dass jemand an den Hausaufgaben sitzt, aber noch nicht fertig ist.
Ein etwas konkreterer Vorschlag kam in dieser Woche aus Hamburg. Christoph Ploß, CDU-Chef in Hamburg und Philipp Schröder, ebenfalls CDU-Mitglied und Investmentberater stellten in einem fünfseitigen Papier ihr Konzept zur zukünftigen Finanzierung der Umlage vor. Sie nennen es selbst „Bürgerenergiekonzept für Zukunftsindustrien“. Diese Wortkombination sollte man sich zweimal auf der Zunge zergehen lassen.
Mit grünen Staatsanleihen (Green Bonds) sollen Infrastrukturinvestitionen für die Energiewende finanziert werden, der Staat über eine bundeseigene Anstalt ein Vorkaufsrecht für die entstandenen Werte erhalten. Die Industrie soll mittelfristig bei den Energiepreisen kräftig entlastet werden: Zwei Cent pro Kilowattstunde bis 2030 ist das erklärte Ziel. Die Strompreise für Verbraucher sollen bis 2030 um mindestens 30 Prozent sinken.
Dass die Suche nach einem neuen Finanzierungskonzept für die EEG-Umlage im Entschließungsantrag steht, hat seinen Grund. Schon jetzt ist die Umlage viel höher als ursprünglich angenommen. Seit 2021 werden Gelder aus dem Corona-Hilfsfonds dafür verwendet, sie bei 6,5 Cent pro Kilowattstunde zu deckeln. Der Grund für das Ansteigen der Umlage liegt nicht in den teuren Erneuerbaren Energien, sie sind preislich inzwischen längst wettbewerbsfähig. Die Umlage steigt, weil die Energiepreise an der Börse sinken – denn die Umlage finanziert die Differenz zwischen Börsenstrompreis und der jeweiligen für 20 Jahre zugesagten Vergütung für die verschiedenen Anlagen.
Wenn nun die Erneuerbaren Energien in noch viel größerem Ausmaß ausgebaut werden und an diesem Mechanismus nichts verändert wird, wird die Umlage weiter steigen. Nicht nur Verbraucher, auch die Industrie wollen langfristig gesicherte niedrige Strompreise. Dass die teilweise Umlagebefreiung für die Industrie für immer aufrechterhalten wird, ist ebenfalls nicht in Stein gemeißelt. Gleichzeitig suchen große Investoren nach nachhaltigen und grünen Anlagemöglichkeiten. Die vorgeschlagenen Green Bonds sind ein Angebot für diese Interessenlagen.
Eine Alternative wäre die Finanzierung über die Einnahmen aus der CO2-Bepreisung. Sie fällt zumindest kurzfristig aus. Die CO2-Preise sind viel zu niedrig, die generierten Einnahmen würden nicht reichen. Hinzu kommt ein weiterer Aspekt: jede Art der Finanzierung muss beihilferechtlich auf den Prüfstand – darf also bestimmte Unternehmen und Produktionszweige nicht begünstigen und dadurch den Wettbewerb verzerren. Die Aufgabe ist also nicht trivial.
De facto ist der Sachstand, dass hinter verschlossenen Türen CDU/CSU und SPD gemeinsam um ein neues Konzept ringen. Der wirtschafts- und energiepolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Bernd Westphal verweist auf die laufenden Gespräche und auf die Aussagen von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sowie die Beschlüsse des Parteivorstands: „Wir können uns als SPD vorstellen, die EEG-Umlage in der bestehenden Form bis 2025 abzuschaffen und aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Zur Gegenfinanzierung dienen unter anderem auch die Einnahmen aus der 2021 neu eingeführten CO2-Bepreisung.“
Nach Meinung der BEE-Präsidentin Simone Peter berge eine Finanzierung über Green Bonds die Gefahr, dass die Energiewende in Bürgerhand über einen Eigentums- bzw. Nutzungsvorbehalt nach Ablauf der Förderdauer massiv gefährdet werde. pf
Kommentar: *
Heft 30 | 2021
Heft 29 | 2020
Heft 28 | 2020
Heft 27 | 2019
Heft 26 | 2019
Heft 25 | 2018
Heft 24 | 2018
Heft 23 | 2017
Heft 22 | 2017
Heft 21 | 2016
Heft 20 | 2016
Heft 19 | 2015
Heft 18 | 2015
Heft 17 | 2014
Heft 16 | 2014
Heft 15 | 2013
Heft 14 | 2013
Heft 13 | 2012
Heft 12 | 2012
Heft 11 | 2011
Heft 10 | 2011
Heft 9 | 2010
Heft 8 | 2010
Heft 7 | 2009
Heft 6 | 2009
Heft 5 | 2008
Heft 4 | 2008
Heft 3 | 2007
Heft 2 | 2007
Heft 1 | 2006

source