Tagungshotels und Eventlocations

Kommunale Steuereinnahmen legen auch im Jahr 2018 weiter zu

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kommunale Steuereinnahmen legen auch im Jahr 2018 weiter zu Thomas Schäfer - hmdf.hessen.de - Hessisches Ministerium der Finanzen
(BFP) „Die Steuereinnahmen von Hessens Kommunen haben auch im Jahr 2018 weiter zugelegt. Die hessischen Städte und Gemeinden können sich für das Gesamtjahr auf Gewerbesteuerzahlungen von fast 5,3 Milliarden Euro freuen. Ein Rekordhoch und ein ordentliches Plus von fast vier Prozent gegenüber dem Jahr 2017. Auch ein Blick auf die Zahlen der Gewerbesteuer zeigt wieder einmal: Hessens Kommunen geht es so gut wie lange nicht mehr.“ Das sagte Finanzminister Dr. Thomas Schäfer anlässlich der heute veröffentlichten (vorläufigen) Zahlen des Hessischen Statistischen Landesamts (HSL).

Auch weitere Zahlen des Finanzministeriums für das Gesamtjahr 2018 bestätigen die anhaltende, überaus positive Entwicklung auf kommunaler Ebene: „Die Gemeindeanteile aus anderen Steuerarten, wie etwa der Einkommensteuer und der Umsatzsteuer, stiegen ebenfalls auf ein Allzeithoch: Weitere fast 4,4 Milliarden Euro fließen auf diesem Weg in die kommunalen Haushalte. Damit kann der Konsolidierungskurs der hessischen Kommunen, der auch dank des Schutzschirms des Landes, des Kommunalen Finanzausgleichs und nicht zuletzt aufgrund des Entschuldungsprogramms der HESSENKASSE kräftig Fahrt aufgenommen hat, weitergehen. Das sind gute Nachrichten für die politisch Verantwortlichen in den Kommunen, aber auch für alle Hessinnen und Hessen“, so der Finanzminister.

Auf die hessischen Städte und Gemeinden entfielen 2018 voraussichtlich Gewerbesteuereinnahmen (brutto) von rund 5,3 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor waren es rund 5,1 Milliarden Euro (Anstieg von fast vier Prozent bzw. circa 200 Millionen Euro.). Gut 1,9 Milliarden Euro vom Gewerbesteuer-Kuchen erhält dabei alleine die Stadt Frankfurt am Main (plus elf Prozent gegenüber dem Jahr 2017). Die Kommunen konnten die ihnen zustehenden Anteile aus der Einkommensteuer, der Umsatzsteuer und dem Kompensationsanteil am Familienleistungsausgleich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 83 Millionen Euro auf rund 4,4 Milliarden Euro steigern.

Quelle: hmdf.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.