Unternhemensfinanzierung

Kein Hochwasserschutz nach Kassenlage! SPD-Abgeordneter Scheuenstuhl fordert mehr staatliche Unterstützung für Hochwasserschutzvorhaben finanzschwacher Kommunen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Kein Hochwasserschutz nach Kassenlage! SPD-Abgeordneter Scheuenstuhl fordert mehr staatliche Unterstützung für Hochwasserschutzvorhaben finanzschwacher Kommunen Harry Scheuenstuhl - scheuenstuhl-harry.de
(BFP) Der SPD-Abgeordnete Harry Scheuenstuhl hat für finanzschwache Kommunen mehr staatliche Unterstützung bei der Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen gefordert. "Die schlimmen Wetterextreme der jüngsten Zeit haben gezeigt, dass Verbesserungen im Bereich des Hochwasserschutzes unbedingt notwendig sind. Und zwar für alle betroffenen Kommunen, nicht nur für die, die sich das auch leisten können", unterstreicht Scheuenstuhl.

Hochwasserschutz-Baumaßnahmen werden vom Freistaat mit maximal 75 Prozent der Kosten bezuschusst, wobei diese maximale Förderhöhe nur unter strengen Auflagen zu erreichen ist. In der Regel bekommen Kommunen für den rein technischen Hochwasserschutz einen Fördersatz von 50 Prozent. In Räumen mit besonderem Handlungsbedarf steigt diese Förderhöhe auf 65 Prozent.

Scheuenstuhl kritisiert hierbei, dass gerade finanzschwache Kommunen von den wichtigen Förderquoten nicht profitieren können. „Eine Kommune ohne Geld kann sich den teuren Hochwasserschutz, auch mit einer Förderung von 65 Prozent oder mehr, nicht leisten“, mahnt der Abgeordnete. „Hochwassermaßnahmen sind als Gemeinschaftsaufgabe von Staat und Kommunen zum Schutz der Bürgerinnen und Bürger zu verstehen. Fällt die Kommune aus, muss der Freistaat als starker Partner einspringen. Tut er das nicht, lässt er letztlich die Menschen in eben diesen Kommunen im Stich“, kritisiert Scheuenstuhl, selbst langjähriger Bürgermeister einer der Gemeinde Wilhermsdorf in Mittelfranken.

Quelle: bayernspd-landtag.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.