Stange: Kampf für Rentengerechtigkeit ist noch nicht zu Ende

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Stange: Kampf für Rentengerechtigkeit ist noch nicht zu Ende Karola Stange - die-linke-thl.de - DIE LINKE im Thüringer Landtag
(BFP) Mit deutlicher Kritik reagiert Karola Stange, Sprecherin für Soziales der Fraktion DIE LINKE im Thüringer Landtag, auf ein Positionspapier der ostdeutschen CDU-Bundestagsabgeordneten, mit dem diese jetzt vom Vorhaben einer schnellen Angleichung der Ostrenten an das Westniveau abrücken. Die LINKE und vorher die PDS setzten sich schon seit zweieinhalb Jahrzehnten für eine Beseitigung der Rentenungerechtigkeiten ein. „Der Kampf ist noch nicht zu Ende“, kündigt Stange an.

Die rot-rot-grüne Regierungskoalition in Thüringen habe in ihrem Koalitionsvertrag eindeutig formuliert, dass „die Ost-West-Angleichung bei der Rente und deren Armutssicherung Ziel“ ihrer Politik sei. Stange fordert die CDU Thüringen, die sich 2014 zu einer möglichst schnellen Angleichung der Ostrenten bekannt habe, nachdrücklich dazu auf, jetzt tätig zu werden. „Ansonsten ist die CDU wortbrüchig“, so die Abgeordnete.

Die Sozialpolitikerin der Linksfraktion verweist zudem auf den Zusammenhang zwischen niedrigen Renten und Altersarmut. „Inzwischen arbeitet unter den Thüringerinnen und Thüringern zwischen 65 und 70 Jahren jeder Zehnte“, so Karola Stange abschließend. Das sei ein eklatanter Beleg für Altersarmut.

Quelle: die-linke-thl.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.