Berufsanfänger, Familien oder Rentner haben verschiedene finanzielle Risiken und Absicherungsbedürfnisse – und ein unterschiedliches Budget, um sich durch Versicherungen finanziell zu schützen. Aber welche Versicherungen sind für den Einzelnen besonders wichtig? Wie kann bedarfsgerechter Versicherungsschutz an den eigenen Geldbeutel angepasst werden? Der Workshop der Verbraucherzentrale in Stuttgart hilft Verbrauchern, diese Fragen zu beantworten.Über viele Jahre hinweg hat die Verbraucherzentrale beobachtet, dass Verbraucher immer wieder Schwierigkeiten haben, den persönlichen Versicherungsschutz passend und bezahlbar zu gestalten. Da niemand unbegrenzt viel Geld für Versicherungen ausgeben kann und will, ist es umso wichtiger zu wissen, welche Versicherung zu den persönlichen Risiken, aber auch zum…
Der Kurs vermittelt umfassende Grundlagen und praktische Erkenntnisse von Insidern und erfahrenen Börsenprofis. Sie lernen die Vor- und Nachteile unterschiedlichster Anlageformen kennen, wie zum Beispiel Aktien, Geldmarkt- und Rentenpapiere sowie Investmentfonds. Neben ergänzendem Spezialwissen zu Derivaten und spekulativen Anlagen erhalten Sie eine fundierte Einführung in Wertpapieranalysen und Anlagestrategien. Webbasiertes Training hilft, die Inhalte zu vertiefen. Damit verfügen Sie auf Basis umfassender Informationen künftig über eigene Entscheidungsgrundlagen, können Anlagemöglichkeiten selbst beurteilen und verstehen es, Chancen und Risiken abzuwägen, um Ihre Gewinne zu optimieren.Mit dem erworbenen Wissen werden Sie in die Lage versetzt, Ihre Anlageentscheidungen eigenständig vorzubereiten und souverän selbst zu treffen.…
Viele Privatversicherte kennen ihn: Den Brief ihrer Privaten Krankenversicherung (PKV), mit dem die nächste "Beitragsanpassung" angekündigt wird. Regelmäßig findet diese Anpassung nach oben statt – der monatliche Beitrag steigt. Und das gerne auch mal um 10, 20 oder auch mehr Prozent.Doch die Versicherten sind nicht völlig hilflos den Beitragserhöhungen ausgeliefert. Der Gesetzgeber hat ihnen ein grundsätzliches Recht auf einen Tarifwechsel eingeräumt (§ 204 VVG). Dieses Recht steht den Versicherten immer zu – auch unabhängig von einer Beitragserhöhung. Für Privatversicherte ist es also ratsam, den eigenen Tarif gelegentlich zu überprüfen.Der Experte Roland Harstorff erklärt in einem Vortrag, was bei einer Beitragserhöhung…
Mehr als 2.000 Euro gibt jeder Deutsche im Durchschnitt pro Jahr für private Versicherungen aus. Doch die meisten Bundesbürger verpulvern eine Menge Geld, weil Vertreter auf Provisionsbasis Versicherungen nicht bedarfsgerecht verkaufen. Das Ergebnis: Viele Verbraucher sind überversichert, andere unterversichert und wiederum andere haben bei einer zu teuren Versicherungsgesellschaft unterschrieben. Oft ahnen sie nichts davon – erst wenn die Versicherung im Schadensfall nicht zahlt.In einem Vortrag der Verbraucherzentrale Hamburg erfahren Versicherte mehr über ihren Versicherungsbedarf: Wer braucht in welchem Lebensalter und bei welchem Familienstand welche Versicherungen? Wie kommt man aus falschen und zu teuren Versicherungen heraus? Welche Versicherungsgesellschaften sind günstig und…
„Armut ist ein drängendes Problem in Deutschland, doch rituelle Empörung führt nicht zu politischem Handeln. Georg Cremer räumt mit einigen verbreiteten Irrtümern und Fehlinterpretationen auf und zeigt, wo die Probleme wirklich liegen. Er legt dar, wo der Sozialstaat sich selbst im Weg steht, und plädiert für einen breiten Ansatz der Armutspolitik. Dabei geht es um eine Politik, die Menschen hilft, ihre Potentiale zu entfalten, und die Teilhabe ermöglicht.“Georg Cremer, geb. 1952, ist seit 2000 Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes e.V. und dort im Vorstand für Sozialpolitik zuständig. Zuvor leitete er ein Entwicklungsprojekt in Indonesien und war bei Caritas international, dem Hilfswerk…
Hunderttausend Hamburger schreiben nach Schätzung der Verbraucherzentrale rote Zahlen. Einen möglichen Weg aus der Schuldenfalle bietet die Insolvenzordnung. Demnach können Betroffene unter bestimmten Voraussetzungen die Streichung ihrer Restschulden und damit einen wirtschaftlichen Neuanfang erreichen. Die Insolvenzordnung sieht zwei Verfahrensarten vor: eines für Privatpersonen und eines für wirtschaftlich selbstständige Personen.In einem Seminar der Verbraucherzentrale erfahren Interessierte mehr über die beiden Insolvenzverfahren. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an ehemalige und aktive Selbstständige, die verschuldet und zahlungsunfähig sind. Diese bekommen ausführliche Informationen über die sogenannte Regelinsolvenz. Ein erfahrener Jurist und Insolvenzberater informiert über den Ablauf und die Dauer des Verfahrens und gibt…
Gerade Selbstständige müssen sich rechtzeitig mit dem Thema Altersvorsorge auseinandersetzen, denn das sichere Polster der gesetzlichen Rente fällt oft gering aus oder fehlt gänzlich. Gleichzeitig können Vorsorgeprodukte wie die Riester-Rente oder die betriebliche Altersvorsorge über Entgeltumwandlung von Selbstständigen gar nicht oder nur in sehr eingeschränktem Umfang bespart werden. Daher müssen andere Lösungen für den Vermögensaufbau und die Alterssicherung gefunden werden. In einem Seminar der Verbraucherzentrale erfahren Selbstständige, welche Möglichkeiten der Geldanlage und Altersvorsorge es gibt, die für ihre spezielle Situation geeignet sind. Anmeldung & Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg
Zunehmend ziehen sich die Banken aus der individuellen Beratung im Wertpapiergeschäft zurück. Hohe regulatorische Anforderungen und Angst vor der Beraterhaftung sind oft genannte Gründe. Statt dessen werden mit hohem Vertriebsdruck den Kunden hauseigene Produkte angeboten.Was soll der Privatanleger tun? Ist das Wertpapiergeschäft nur noch vermögenden Kunden im Private Banking vorbehalten? Wie findet man passende Anlageziele? Wo gibt es attraktive Konditionen für Handel und Depot?Jeder kann schon mit kleinen Summen an der Börse investieren und von der langfristig positiven Entwicklung an den Kapitalmärkten profitieren. Fonds und ETFs sind typische Einsteigerprodukte. Doch auch hier gilt es, ein paar Tipps und Tricks zu…
Bringen Sie sich auf den aktuellen Wissensstand zu Finanzierungsmodellen und gewinnen Sie Sicherheit bei der Bestimmung des besten Zeitpunktes für den Kauf oder Verkauf eines Windparks.Finanzierungsmodelle für WindparksInformieren Sie sich über die wirtschaftlichen Kriterien für eine erfolgreiche Projektfinanzierung und diskutieren Sie mit unseren Experten, welchen möglichen Einfluss das Ausschreibungsdesign auf die Finanzierung von windschwachen Standorten haben wird.Ertragsgutachten verstehen und bewertenWir zeigen auf, wie Ertragsgutachten interpretiert werden und wie Sie die Wirtschaftlichkeit Ihres Windparkprojektes abschätzen können. Verstehen Sie die Abweichungen der P-Werte in Gutachten, um diese richtig bewerten zu können.Juristische und wirtschaftliche ProjektprüfungErfahren Sie, welche Unterlagen zur Durchführung einer Due Diligence…
Immer mehr nichteheliche Lebensgemeinschaften entschließen sich zum gemeinsamen Erwerb einer Wohnung oder eines Hauses. Doch dieser Schritt will wohl bedacht sein. Denn zu den Fragen, die sich jeder Kredit­nehmer stellen muss, kommen weitere Aspekte, die ins Auge gefasst werden müssen.In diesem Seminar beantworten wir neben den klassischen Fragen der Immobilienfinanzierung auch die speziellen Fragen nichtehelicher Lebens­gemeinschaften zur Aufteilung der monatlichen Finanzierungs­belastung und der laufenden Kosten, der Miteigentumsanteile bei unterschiedlich hohen Eigenkapitalanteilen, zur wirtschaftlichen Bewertung erbrachter Eigen­leistungen und zur vermögens­rechtlichen Auseinandersetzung im Fall der Trennung.Anmeldung & Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg e. V.
In Zeiten niedriger Zinsen sind Aktien anscheinend eine der wenigen rentablen Anlagemöglichkeiten. Doch was genau verbirgt sich hinter Begriffen wie Dax, ETF oder Indexfonds, und wie können die damit verbundenen Geldanlagen für die Altersvorsorge sinnvoll sein?Es gibt Spielregeln an den Finanzmärkten, die Sie kennen sollten. Diese und wie man das erworbene Wissen praktisch umsetzen kann, können Sie hier lernen. Sie erfahren zum Beispiel, wie Sie ein Depot eröffnen, was ein Fondssparplan ist und wie er eröffnet wird und was sich hinter dem „cost average effect“ verbirgt?Mit diesem Vortrag geben wir Ihnen eine Einführung in die Begrifflichkeiten rund um Aktienfonds und…
Was machen Banken eigentlich mit meinem Geld? Diese Frage stellen sich mittlerweile viele Anleger. Immer mehr Menschen möchten finanzielle Ziele mit ethischen, sozialen und ökologischen Wertvorstellungen in Einklang bringen und wählen Geldanlagen, die etwa den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern oder Investitionen in Waffen, Atomkraft oder Tabak ausschließen. Doch welche Angebote am Markt halten, was sie versprechen?Bei diesem Vortrag erfahren Sie, was Nachhaltigkeit bei Finanz­produkten bedeutet und erhalten einen Überblick über verschiedene ethisch-ökologische Anlageformen.Anmeldung & Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg e. V.
Die erste eigene Wohnung, das erste eigene Gehalt: Mit dem Eintritt ins Berufsleben gibt es einiges zu bedenken – auch im Hinblick auf Versicherungen. Viele junge Leute sind unsicher, welche Versicherungen für den Anfang besonders notwendig sind. Der Vortrag in Reutlingen informiert darüber, wie sich Berufsstarter sinnvoll und gut versichern können.Wichtig ist, dass zunächst alle Risiken versichert werden, die sich bei einem Lebensschlag finanziell besonders schlimm auswirken würden. In manchen Versicherungssparten ist man in Ausbildung oder dem Studium über die Eltern versichert, dann braucht man keine eigene Versicherung. Bei anderen Versicherungen ist es ­sinnvoll, sie schon bei Ausbildungsbeginn abzuschließen.Der Vortrag…
Berufsanfänger, Familien oder Rentner haben verschiedene finanzielle Risiken und Absicherungsbedürfnisse – und ein unterschiedliches Budget, um sich durch Versicherungen finanziell zu schützen. Aber welche Versicherungen sind für den Einzelnen besonders wichtig? Wie kann bedarfsgerechter Versicherungsschutz an den eigenen Geldbeutel angepasst werden? Der Workshop in Reutlingen hilft Verbrauchern, diese Fragen zu beantworten.Über viele Jahre hinweg und verstärkt in den letzten Jahren hat die Verbraucherzentrale beobachtet, dass Verbraucher immer wieder Schwierigkeiten haben, Versicherungsschutz in wichtigen Sparten wie beispielsweise der Berufsunfähigkeitsversicherung zu bezahlbaren Beiträgen zu bekommen. Da niemand unbegrenzt viel Geld für Versicherungen ausgeben kann und will, ist es umso wichtiger ist es…
Die Immobilienpreise steigen seit einigen Jahren merklich, während die Zinsen weiter gefallen sind. Für dieselbe monatliche Rate können sich Verbraucher heute fast doppelt so viel Kredit leisten wie noch vor wenigen Jahren. Das birgt große Risiken, umso wichtiger ist eine solide Finanzierung. Der Vortrag in Mannheim informiert darüber, wie die ersten Schritte zur Immobilienfinanzierung gestaltet werden und wie Verbraucher ihr Budget ermitteln könnenDie Anlagezinsen liegen auf historisch niedrigem Niveau. Ebenfalls historisch günstig ist Baugeld zu haben. Banken und Bausparkassen schüren das Kreditgeschäft mit der Angst vor wieder steigenden Zinsen. Immobilienhändler und Bauträger nutzen die Gunst der Stunde und proklamieren den…

BundesJustizPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!