Ergebnisse der Wohnraumförderung 2015 / Ellerbrock: Rot-grüne Wohnraumförderung bleibt ein Ladenhüter

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ergebnisse der Wohnraumförderung 2015 / Ellerbrock: Rot-grüne Wohnraumförderung bleibt ein Ladenhüter Holger Ellerbrock - fdp-fraktion-nrw.de
(BFP) Bauminister Groschek hat heute die Ergebnisse der rot-grünen Wohnraumförderung für das Jahr 2015 vorgestellt. „Trotz des hohen Neubaubedarfs werden die Fördermittel der rot-grünen Landesregierung nicht vollständig abgerufen. Das Wohnraumförderprogramm des Bauministers bleibt ein Ladenhüter“, sagt Holger Ellerbrock, baupolitischer Sprecher der FDP-Landtagsfraktion.

Zwar habe der Fördermittelabruf im Vergleich zum Vorjahr zugenommen. Angesichts des enormen Neubaubedarfs in den Ballungszentren und des anhaltenden Flüchtlingsstroms müsste das Programm jedoch nicht nur restlos ausgebucht, sondern sogar überzeichnet sein.

„Jahrelang hat die rot-grüne Landesregierung mit unattraktiven Konditionen am Bedarf vorbei gefördert“, kritisiert Ellerbrock. Statt in fehlenden Wohnraum zu investieren, sei viel Geld in Begleitprojekte geflossen, die eher zum Kompetenzbereich des Sozialministers gehören. Zögerlich steuere der Bauminister nun um und passe sein unzulängliches Programm an die tatsächliche Nachfrage an.

Dass SPD-Bauminister Groschek trotz der hohen Wohnungsnachfrage in bestimmten Landesteilen bislang nicht dazu in der Lage gewesen sei, die vorhandenen Fördermittel restlos auszukehren, komme einem Offenbarungseid gleich. „Der Wohnungsbau in Nordrhein-Westfalen hat durch die verfehlte Förderpolitik der rot-grünen Landesregierung viel Zeit verloren. Nun muss eine regelrechte Aufholjagt gestartet werden“, meint Ellerbrock.

Quelle: fdp-fraktion-nrw.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.