Christian Grascha: Worthülsen und Allgemeinplätze statt konkreter Maßnahmen und Schuldenabbau – Minister Hilbers präsentiert sich unambitioniert und ohne Kontur

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Christian Grascha: Worthülsen und Allgemeinplätze statt konkreter Maßnahmen und Schuldenabbau – Minister Hilbers präsentiert sich unambitioniert und ohne Kontur Christian Grascha - fdp-fraktion-nds.de
(BFP) Der haushaltspolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Christian Grascha, zeigt sich enttäuscht von der heutigen Vorstellung der Pläne von Finanzminister Hilbers für die laufende Legislaturperiode. „Aus Oppositionszeiten kenne ich Minister Hilbers als engagierten Finanzpolitiker. Jetzt, wo er in Regierungsverantwortung steht, scheint davon nicht mehr viel übrig zu sein. Das, was uns heute als Plan für die kommenden fünf Jahre präsentiert wurde, ging nicht über Worthülsen, Allgemeinplätze und vorgelesene Überschriften hinaus“, so Grascha. Und auch zu den Plänen für das Sondervermögen Digitalisierung blieb Hilbers viele Antworten schuldig. „Aktuell dient es nur dazu, Haushaltsspielräume zu bunkern. Einen konkreten Plan, was mit dem Geld gemacht werden soll, gibt es noch nicht. Dabei besteht hier erheblicher Handlungsbedarf.“ Die wenigen konkreten Informationen, die Hilbers verlauten ließ, würden zudem nichts Gutes verheißen. „Das Wort ‚Einsparungen‘ ist heute nicht ein einziges Mal gefallen. Die ergebnislose Aufgabenkritik von Rot-Grün wird durch Rot-Schwarz offenbar einfach fortgesetzt. Bedauerlich ist auch, dass der Schuldenabbau für diese Landesregierung keinerlei Priorität besitzt und auf die lange Bank geschoben wird. Dabei bräuchten wir dringend einen langfristigen Abbauplan, um für die Zeiten gerüstet zu sein, in denen die Zinsen wieder steigen“, erklärt Grascha weiter.

Quelle: fdp-fraktion-nds.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.