Von deutlicher Wohngelderhöhung profitieren Menschen mit geringerem Einkommen / Rainer Albrecht: Reform des Wohngeldgesetzes ist in Kraft getreten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Von deutlicher Wohngelderhöhung profitieren Menschen mit geringerem Einkommen / Rainer Albrecht: Reform des Wohngeldgesetzes ist in Kraft getreten Rainer Albrecht - spd-fraktion-mv.de
(BFP) Vor allem Familien und Rentner können ab diesem Monat mit einem höheren Wohngeld rechnen. Durch Inkrafttreten der Reform des Wohngeldgesetzes werden rund 870.000 Haushalte in Deutschland bei den Wohnkosten stärker entlastet als bislang. Darauf wies Rainer Albrecht, baupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, heute in Schwerin hin:

„Das je zur Hälfte von Bund und Ländern gezahlte Wohngeld erfüllt eine wichtige sozialpolitische Funktion, da davon Menschen mit geringem Einkommen profitieren. Mit der zum 1. Januar 2016 wirksam werdenden Reform des Wohngeldgesetzes bekommen die bisherigen Empfänger deutlich höhere Leistungen und erhalten mehr Haushalte als bisher Wohngeld. So beträgt die Steigerung des Wohngelds durchschnittlich 39 Prozent und 90.000 Menschen werden ab 2016 erstmals Wohngeld beziehen.

Damit ist die Reform des Wohngeldgesetzes ein weiterer Meilenstein sozialdemokratischer Politik mit positiven Auswirkungen für viele Familien, Rentner und Geringverdiener in Mecklenburg-Vorpommern. In unserem Land wurden im Jahr 2014 Wohngeldzahlungen von rund 35 Millionen Euro an 26.000 Haushalte geleistet.

Wichtig in diesem Zusammenhang ist, dass die Miethöchstbeträge regional gestaffelt angehoben werden, wobei sie in Regionen mit stark steigenden Mieten, wie z.B. Rostock überdurchschnittlich stark erhöht werden.

Zudem werden nun alle zwei Jahre die Mietenhöhen, die Mietenstufen und die Höhe des Wohngeldes überprüft. Entscheidend dabei ist, dass sich die Überprüfung an der bundesdurchschnittlichen und regionalen Entwicklung der Wohnkosten sowie der Veränderung der Einkommensverhältnisse und Lebenshaltungskosten orientieren muss“, so Albrecht abschließend.

Quelle: spd-fraktion-mv.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.