Hessen geht verantwortungsvoll mit Steuerzahlergeld um - Transparenz ist im Landesschuldenausschuss jahrelange Praxis

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hessen geht verantwortungsvoll mit Steuerzahlergeld um - Transparenz ist im Landesschuldenausschuss jahrelange Praxis Walter Arnold - cdu-fraktion-hessen.de
(BFP) Anlässlich der WELT-Berichterstattung über das Thema Derivate des Landes Hessen erklärte der finanzpolitische Sprecher der hessischen CDU-Landtagsfraktion, Dr. Walter Arnold:

„Hessen geht verantwortungsvoll mit Steuerzahlergeld um. Der Einsatz von Zinsderivaten dient der Planbarkeit und Berechenbarkeit eines Teils der vom Land aufgenommen Kredite. Neben Hessen verfahren laut WELT elf weitere Bundesländer so, darunter also auch SPD-geführte Länder. Hessen verhält sich wie viele Unternehmen oder private Häuslebauer, die auch versuchen, möglichst langfristig günstige Zinsen für ihre Kredite zu erhalten. Das ist eben gerade keine Zockerei, sondern verantwortungsvolle Finanzpolitik. Es ist gut, dass Finanzminister Dr. Thomas Schäfer angekündigt hat, im nächsten Haushaltsausschuss ausführlich über die Praxis zu berichten.

Mit Verwunderung habe ich zur Kenntnis genommen, dass etwa der Wahlkämpfer Thorsten Schäfer-Gümbel nach einer „schnellen Aufklärung“ über die Absicherung des Landes Hessen mit Zinsderivaten ruft. Im Landesschuldenausschuss, in dem alle Landtagsfraktionen vertreten sind, berichtet der Finanzminister regelmäßig über den Sachstand. So war es auch in der vergangenen Woche. Es ist also billig, wenn nun versucht wird, eine jahrelange Praxis zu skandalisieren. So manche Räuberpistole, die die Opposition jetzt versucht zu entsichern, wird sich ganz schnell als Rohrkrepierer im Wahlkampf entpuppen.“

Quelle: cdu-fraktion-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.