Fördermittel für Kinodigitalisierung - GRÜNE begrüßen Rettung wertvoller Programmkinos

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BFP) „Die Landesregierung hat mit der erweiterten Förderung der Digitalisierung von Kinos einen großen Beitrag dazu geleistet, dass kleine Programmkinos weiter bestehen können“, freut sich die kulturpolitische Sprecherin der GRÜNEN-Landtagsfraktion, Martina Feldmayer. Für die bisher nicht in die Förderung gefallenen Kinos hat das Wissenschaftsministerium einen Teil der Förderung übernommen. Insgesamt hat das Land seit 2011 die Umstellung von rund 60 Kinos in ganz Hessen auf digitale Vorführtechnik gefördert.

„Es freut mich sehr, dass auch kleinere Kinos insbesondere im ländlichen Raum so ihre Kinosäle auf digitale Technik umrüsten und ihre Zukunft sichern können“, sagt Feldmayer. „Dass auch diese Kinos von den Zuschüssen profitieren, war uns GRÜNEN besonders wichtig, da sie teilweise die einzigen Kultureinrichtungen in ihrer Umgebung sind.“

Feldmayer lobte die konstruktive Zusammenarbeit zwischen Wirtschafts- und Wissenschaftsministerium. Das Förderprogramm des Hessischen Wirtschaftsministeriums wird aus Mitteln des europäischen Regionalfonds (EFRE) finanziert, ergänzt von Mitteln des Bundes. Die Kinos, die die Förderkriterien bisher nicht erfüllten, erhalten nun anstelle der Mittel des Bundes Geld vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst als EFRE-Kofinanzierung.

Pressestelle der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag
Pressesprecher: Volker Schmidt
Schlossplatz 1-3; 65183 Wiesbaden
Fon: 0611/350597; Fax: 0611/350601
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: http://www.gruene-hessen.de/landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesUmweltPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!