Dramatische Entwicklung am Wohnungsmarkt setzt sich auch 2017 fort – schwarzgrüne Wohnungspolitik ist gescheitert

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dramatische Entwicklung am Wohnungsmarkt setzt sich auch 2017 fort – schwarzgrüne Wohnungspolitik ist gescheitert Hermann Schaus - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BFP) Anlässlich der Berichterstattung von hr-info zur Entwicklung am hessischen Wohnungsmarkt 2017 erklärt Hermann Schaus, parlamentarischer Geschäftsführer und wohnungspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Die rasante Negativentwicklung am hessischen Wohnungsmarkt geht ungebremst weiter. Erneut ist der Bestand an Sozialwohnungen in Hessen stark gesunken. Von 93.207 Ende 2016 auf nur noch rund 85.000 Ende 2017. Es zeigt sich deutlich, dass die schwarzgrüne Landesregierung beim Thema Wohnen völlig versagt hat. Seit Antritt dieser Regierung hat sich damit der Bestand der Sozialwohnungen um mehr als 25 Prozent verringert. Im Klartext: Mehr als jede vierte Sozialwohnung, die Anfang 2014 noch vorhanden war, ist inzwischen weggefallen.“

Parallel dazu sei im gleichen Zeitraum die Zahl der Anspruchsberechtigten, die nicht mit preisgünstigem Wohnraum versorgt werden könnten, von 46.195 auf 50.252 angestiegen. Auch hier liege demnach eine gewaltige Zunahme der Anspruchsberechtigten von 8,8 Prozent vor.

Schaus: „Wir brauchen einen Neustart im sozialen Wohnungsbau. Die halbherzigen Maßnahmen, die von Schwarzgrün im Laufe der letzten fast fünf Jahre durchgesetzt wurden, haben sich als völlig ungeeignet erwiesen, dem Wohnungsmangel in Hessen Einhalt zu gebieten. Anstatt geeignete Flächen – wie zuletzt im Fall des Polizeipräsidiums Frankfurt – höchstbietend zu verkaufen und dort überwiegend Büros, Hotels und hochpreisige Wohnungen entstehen zu lassen, brauchen wir eine Bauland- und Wohnungsbauoffensive, die geeignet ist, den dramatischen Rückgang der vergangenen Jahre aufzuhalten und wieder umzukehren. DIE LINKE fordert seit Jahren in ihren Anträgen den Bau von 10.000 Sozialwohnungen sowie weiteren 2.000 Studierendenwohnungen pro Jahr.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.