Deutsche Börse Photography Foundation und C/O Berlin starten Veranstaltungsreihe „Watched!“ / Vorträge zum Thema Surveillance Art & Photography ab April in Berlin

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Deutsche Börse Photography Foundation und C/O Berlin starten Veranstaltungsreihe „Watched!“ / Vorträge zum Thema Surveillance Art & Photography ab April in Berlin Deutsche Börse AG - Handelssaal der Frankfurter Wertpapierbörse
(BFP) Die Deutsche Börse Photography Foundation und C/O Berlin starten im April 2016 die neue Veranstaltungsreihe „Watched!“ zum Thema Surveillance Art & Photography. Alle zwei Monate finden Vorträge und Diskussionen mit Künstlern, Wissenschaftlern, Fotografen, Juristen, Publizisten und Politikern bei C/O Berlin im Amerika Haus in Berlin statt.

Videokameras an öffentlichen Plätzen, staatliche Vorratsdatenspeicherung und private Cloud-Speicherdienste, Facebook, Twitter und Instagram – im Alltag sind permanente Beobachtung und Data Sharing ganz selbstverständlich. Überwachung ist längst zu einem großen gesellschaftlichen Thema geworden. Soziologen, Psychologen, Juristen, Politiker und Künstler setzen sich mit den unterschiedlichen Überwachungsformen und ihren Auswirkungen auf ganze Gruppen und das Individuum auseinander. Sie konzentrieren sich dabei nicht nur auf Fragen der Privatsphäre und der potenziellen Bedrohung von Einzelnen durch staatliche und private Überwachung, sondern setzen sich kritisch und spielerisch mit verschiedenen Formen der alltäglichen Beobachtung als konstitutivem Teil unseres sozialen Lebens auseinander. Angesichts dieser allumfassenden Entwicklung stellt sich die Frage: Welche Auswirkungen hat dies auf die Entstehung neuer künstlerischer Arbeiten? Und wie können zeitgenössische Kunst und Medientheorie zu einem besseren Verständnis unserer modernen Überwachungsgesellschaft beitragen?

Mit der Veranstaltungsreihe „Watched!“ widmen sich C/O Berlin und die Deutsche Börse Photography Foundation diesen Fragen und präsentieren unterschiedliche Kommentare und Reaktionen von Seiten der zeitgenössischen Kunst sowie Medienexperten. In sieben Themenblöcken diskutieren sie Überwachung unter verschiedenen Gesichtspunkten wie Privacy vs. Street Photography, The Changing Gaze – Von Beobachtung zur Überwachung, Tabu Kinderfotografien, das öffentliche Ich, Macht im Netz, Sicher/Unsicher und Surveillance Systems.

Der Inhalt der einzelnen Veranstaltungen, die Teilnehmer sowie Termine werden in den kommenden Wochen veröffentlicht. Die Reihe bildet den thematischen Auftakt für das gleichnamige Ausstellungsprojekt, das C/O Berlin gemeinsam mit dem Museum für Fotografie Berlin von Februar bis Mai 2017 präsentiert.

Quelle: deutsche-boerse.com

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.