Al-Wazir trifft Betriebsrat der Deutschen Börse

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Al-Wazir trifft Betriebsrat der Deutschen Börse Tarek Al Wazir - wirtschaft.hessen.de - HMWEVL
(BFP) Der Betriebsrat der Deutsche Börse AG hat sich mit Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir in Wiesbaden zu einem Gespräch über die Fusionspläne der Deutsche Börse getroffen. Natürlich habe ich mich in den vergangenen Wochen mehrfach mit den Verantwortlichen der Deutschen Börse über die Fusionspläne ausgetauscht. Auch auf Arbeitsebene finden kontinuierlich Gespräche statt. Mir ist es aber wichtig ebenfalls zu erfahren, wie die Beschäftigten der Deutschen Börse in Frankfurt und Eschborn die Fusionspläne bewerten, und was sie aus Sicht des Betriebsrats für die Arbeitsplätze hier am Standort bedeuten könnten“, sagte Al-Wazir.

Der Betriebsrat machte deutlich, dass sich viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sorgen um  ihre Arbeitsplätze machen. „Als wesentliches Argument für die Fusion werden derzeit Synergieeffekte von über 400 Millionen Euro genannt“, sagte Jutta Stuhlfauth, Betriebsrätin und Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Börse. „Natürlich besteht die Sorge, dass diese Einsparungen nicht alleine durch einheitliche IT-Lösungen und andere technische Maßnahmen erzielt werden können.“

Fortentwicklung der Börsen und Arbeitsplätze

Al-Wazir betonte, dass sich die vom Gesetz vorgesehene aufsichtsrechtliche Prüfung auf die Fortentwicklung der Börsen und nicht auf die Arbeitsplätze beziehe. „Wir werden prüfen, ob der Börsenhandel in Frankfurt auch nach einer Fusion weiter erhalten bleibt und sich entwickeln kann. Das ist unser gemeinsames Interesse, und das hat natürlich auch Auswirkungen auf die zukünftige Zahl an Arbeitsplätzen am Standort Frankfurt.

Minister Al-Wazir und der Betriebsrat vereinbarten, während der Fusionsverhandlungen der Deutschen Börse und der London Stock Exchange weiter in Kontakt zu bleiben.

Quelle: wirtschaft.hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.