(BFP) Die Deutsche Börse zieht ein positives Fazit zum Tag der Aktie 2017: Die Umsätze in den 30 DAX-Aktien, die am 16. März ohne Entgelte gehandelt werden konnten, waren 6,8-mal so hoch wie im Tagesdurchschnitt seit Jahresbeginn. Mit dem mittlerweile dritten Tag der Aktie möchten die Deutsche Börse und die beteiligten Banken die Bedeutung der Aktie als Instrument zur Altersvorsorge in der Bevölkerung steigern. In den DAX-Aktien wurde am Handelsplatz Börse Frankfurt an diesem Tag ein Orderbuchumsatz von 133,5 Mio. Euro erzielt, am Tag der Aktie 2016 waren es 91,8 Mio. Euro. Die Anleger investierten dabei überwiegend in einzelne DAX-Werte.…
(BFP) Anlässlich der Pressekonferenz von Hessens Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) zum Kommunalen Investitionsprogramm ‚KIP macht Schule!‘ erklärt Willi van Ooyen, Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Die Landesregierung hat aus den Fehlern des ersten Kommunalen Investitionsprogramms nichts gelernt. Denn auch beim Programm ‚KIP macht Schule!‘ reichen die Mittel bei weitem nicht aus, um den vorhandenen Investitionsstau an den hessischen Schulen auch nur annähernd aufzulösen. Es wäre sinnvoll gewesen, die von uns geforderte Bedarfsanalyse zum Investitionsstau an den hessischen Schulen in Auftrag zu geben. Dass den Kommunen zudem erneut ein großer Teil der Mittel nur als…
(BFP) Anlässlich der heutigen Unterzeichnung der Änderung des Glücksspielstaatsvertrages erklärte der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Florian RENTSCH: „Die heute von den Ministerpräsidenten vereinbarten punktuellen Änderungen sind zumindest ein kleiner Schritt, um endlich den grauen Markt im Bereich der Sportwetten einzudämmen, zuverlässige Anbieter in die Legalität zu holen und künftig planungssicher Steuereinnahmen generieren zu können, die insbesondere dem Sport zu Gute kommen. So sehr wir es begrüßen, dass nun also wenigstens die rechtswidrige zahlenmäßige Begrenzung bei der Erteilung von Konzessionen für Sportwettenanbieter abgeschafft wird – insgesamt handelt es sich bestenfalls um ein Reförmchen mit ganz kleinem Karo. Im Großen…
(BFP) Rentenmarkt: Der Bruttoabsatz am deutschen Rentenmarkt lag im Januar 2017 mit 128,5 Mrd € wieder deutlich über dem Wert des Vormonats (58,0 Mrd €). Unter Berücksichtigung gestiegener Tilgungen (119,6 Mrd €) und der Eigenbestandsveränderungen der Emittenten erhöhte sich der Umlauf inländischer Rentenpapiere netto um 22,5 Mrd €, nachdem er im Vormonat noch um 21,9 Mrd € zurückgegangen war. Der Umlauf ausländischer Titel am deutschen Markt erhöhte sich um 1,7 Mrd €, sodass der Umlauf von in- und ausländischen Schuldtiteln in Deutschland im Ergebnis um 24,2 Mrd € anstieg. Die öffentliche Hand emittierte im Berichtsmonat Anleihen in Höhe von netto…
(BFP) „Wir begrüßen die von Finanzminister Schäfer angestoßene Reform ausdrücklich und loben die Stärkung des ländlichen Raumes in Verbindung mit der Nutzung der Chancen der Digitalisierung. Moderne Kommunikationstechnik erlaubt es heute, in völlig anderen Strukturen zu denken und zu arbeiten. Diese Erkenntnis ist leider bei den anderen Ministerien noch nicht angekommen“, erklärte der haushalts- und finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag, Dr. h.c. Jörg-Uwe HAHN. Hahn weiter: „Schon in der letzten Legislaturperiode war es neben den FDP-Häusern nur der Finanzminister, der bereit war auch strukturelle Veränderungen in der Verwaltung vorzunehmen. Diese wirken oft nur langfristig und bedürfen deshalb einer…
(BFP) Als „goldrichtige Grundsatzentscheidung“ begrüßen DIE GRÜNEN im Landtag die von Finanzminister Schäfer bekannt gegebene Reform der Steuerverwaltung mit dem Ziel, Arbeitsplätze in den ländlichen Regionen Hessens zu stärken. „Wir freuen uns für jeden in den vielen hessischen Kleinstädten und Dörfern, der in seiner Heimat wohnen und arbeiten verbinden kann. Wer nicht zum Pendeln gezwungen ist, hat mehr freie Zeit für die Familie oder auch für ehrenamtliches Engagement. Er oder sie belebt das ländliche Hessen im wahrsten Sinne des Wortes“, erklärt die Sprecherin der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für den ländlichen Raum, Eva Goldbach. Im ersten Reformschritt will das Finanzministerium…
(BFP) „Die Arbeit in die Heimat und zu den Menschen bringen. Das ist mir ein wichtiges Anliegen. Unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und denen, die es noch werden möchten, sichere und attraktive Arbeitsplätze auch jenseits der großen Zentren anzubieten, ist deshalb ein Ziel der von mir angestoßenen Strukturreform der Hessischen Steuerverwaltung“, sagte Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer heute in Wiesbaden. Dort stellte er in einer Pressekonferenz Pläne zum Ausbau und zur Stärkung von Finanzämtern in kleineren Städten und ländlichen Regionen vor. „In einem ersten Schritt werden wir rund 200 Arbeitsplätze raus aus den Ballungszentren in die ländlicheren Regionen Hessens verlagern. Dies…
(BFP) „Herzlichen Glückwunsch an den Wetteraukreis! Die Verantwortlichen vor Ort haben auf bemerkenswerte Art und Weise und in Spitzengeschwindigkeit die Finanzen des Kreises nachhaltig konsolidiert. Der Landkreis kann nun den Kommunalen Schutzschirm des Landes verlassen: gestärkt, konsolidiert und fit für die Zukunft!“ Das gaben heute Hessens Finanzminister Dr. Thomas Schäfer und die Darmstädter Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid bekannt. Voraussetzung für eine Entlassung aus dem Schutzschirm sind ausgeglichene Ergebnishaushalte in drei aufeinanderfolgenden Jahren sowie deren Bestätigung durch geprüfte Jahresabschlüsse. Die Regierungspräsidien – in diesem Fall das Regierungspräsidium Darmstadt – stellen die Erfüllung der vereinbarten Ziele fest. Landrat Joachim Arnold konnte heute in…
(BFP) Die Deutsche Börse erweitert ihr Indexangebot um den Scale All Share Index, der das kürzlich gestartete gleichnamige Segment abbildet. Als All-Share Index beschreibt er die Gesamtentwicklung aller Unternehmen, die im Scale-Segment für Aktien gelistet sind. Das Segment ist zum 1. März 2017 erfolgreich gestartet und soll den Zugang zu Investoren und Wachstumskapital für kleine und mittlere Unternehmen verbessern. Der Scale All Share Index ist gleichgewichtet, wird in Echtzeit berechnet und ist in Euro als Kurs- und Performance-Index verfügbar. Die historische Rückrechnung geht bis auf den 1. März 2017 zurück. Der Index startete mit einem Punktestand von 1000. Aufnahmen und…
(BFP) Die Deutsche Börse ruft für den 16. März zum mittlerweile 3. „Tag der Aktie“ auf. Mit der Veranstaltung möchten Deutschlands führender Börsenbetreiber und die beteiligten Banken die Bedeutung der Aktie als Instrument zur Altersvorsorge in der Bevölkerung steigern. Der Handel an der Frankfurter Wertpapierbörse wird an diesem Tag mit der traditionellen Handelsglocke eröffnet. Michael Krogmann, Mitglied der Geschäftsführung der Frankfurter Wertpapierbörse, sagte: „Für uns ist es von besonderer Bedeutung, Finanzwissen an eine breite Öffentlichkeit zu vermitteln und Aufklärungsarbeit zur Bedeutung der Börse und damit auch der Aktie zu leisten. Aktien machen aus Privatpersonen Miteigentümer eines Unternehmens. Über ihre Investitionen…
(BFP) Scale, das neue Segment der Deutschen Börse für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), ist heute erfolgreich gestartet. Zu Handelsbeginn notierten 46 Aktien und Unternehmensanleihen in Scale, weitere Emittenten haben die Aufnahme bereits beantragt und werden in den kommenden Tagen folgen. Zum Start des neuen Segments hatten Christine Bortenlänger (Vorstand Deutsches Aktieninstitut) und Hauke Stars (Vorstand Deutsche Börse) gemeinsam mit Carsten Kengeter (CEO Deutsche Börse) im Beisein zahlreicher Vertreter aus Wirtschaft und Politik sowie beteiligter Unternehmen am Morgen den Handel im Frankfurter Börsensaal eröffnet.„Mit Scale leisten wir einen weiteren Beitrag, um insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen über den Finanzplatz Frankfurt…
(BFP) Die GRÜNEN im Landtag kommentieren die aktuellen Medienberichte zur geplanten Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange wie folgt: „Sollte sich herausstellen, dass seitens der Europäischen Kommission so erhebliche Bedenken bestehen bzw. die London Stock Exchange sich außerstande sehen, die entsprechenden Auflagen zu erfüllen, wird die Fusion zwischen den Börsen in London und Frankfurt nicht stattfinden“, erklärt Kai Klose, wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Schon die Schlagzeilen seit Bekanntwerden der neuerlichen Pläne zeigen: Auch dieser Anlauf für eine Verschmelzung der Deutschen mit einer anderen Börse steht unter keinem guten Stern. Uns GRÜNEN sind die…
(BFP) Anlässlich der Medienberichte über ein mögliches Scheitern der Fusion der Deutsche Börse AG mit der London Stock Exchange wegen neuer Auflagen durch die EU-Wettbewerbshüter erklärte Florian RENTSCH, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Hessischen Landtag: „Eine Fusion der beiden Börsen ist aus unserer Sicht nur sinnvoll, wenn Frankfurt als größerer Partner auch Sitz der Holding wird, zumal nach dem Brexit. Sollte die geplante Fusion nun an wettbewerbsrechtlichen Hürden der EU scheitern, was noch lange nicht feststeht, dann ist dies kein Drama. Die Deutsche Börse hat in der Vergangenheit eindrucksvoll bewiesen, dass sie sich auch ohne größeren Partner sehr gut entwickelt hat.…
(BFP) Die geplante Fusion der Deutschen Börse und der London Stock Exchange droht zu scheitern. Die Briten halten den Zusammenschluss wegen neuer EU-Auflagen mittlerweile für ‚höchst unwahrscheinlich‘. Dazu erklärt Willi van Ooyen, Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag. Unabhängig davon, ob die geplante Fusion stattfinden oder doch eher scheitern sollte - wie es sich jetzt abzeichnet – gilt: DIE LINKE hält die Konstruktion einer privatisierten Börse grundsätzlich für falsch. Statt eines Casinos für Zocker, braucht man einen Handelsplatz, der zur Finanzierung der Realwirtschaft beiträgt. Dafür müssen die Finanzmärkte endlich wirksam reguliert und die Börse in…
(BFP) Die GRÜNEN im Landtag sehen im Beispiel der Tochtergesellschaften der Fraport AG auf Malta einen weiteren Hinweis, das Steuerrecht in der EU zu vereinheitlichen. „Die Tochtergesellschaften der Fraport AG auf Malta sind schon lange bekannt. Das Beispiel Fraport zeigt einmal mehr: Eine Harmonisierung und Abstimmung der Besteuerung auf internationaler Ebene bleibt dringend notwendig, um den Steuerwettbewerb – der ja beispielsweise auch zwischen Eschborn und Frankfurt herrscht – in vernünftige Bahnen zu lenken“, erklärt Sigrid Erfurth, steuerpolitische Sprecherin Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. „Ein entscheidender Hebel ist für uns in der Koalition von CDU und GRÜNEN das Steuerrecht in der…