Ovens: Senatorin Fegebank verschläft die Zukunft der Hochschulen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Ovens: Senatorin Fegebank verschläft die Zukunft der Hochschulen Carsten Ovens - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BFP) Heute stellte Senatorin Fegebank zusammen mit dem Wissenschaftsrat den Bericht zu den MINT-Fächern vor. Dabei stellte der Wissenschaftsrat der Senatorin vor allem bei der Finanzierung der Hochschulen und der Vernetzung der Hochschulen ein schlechtes Zeugnis aus.

Dazu erklärt Carsten Ovens, wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Bürgerschaftsfraktion: „Der heute vorgestellte Bericht des Wissenschaftsrates ist ein Armutszeugnis für die Senatorin. Er kritisiert zu Recht die unzureichende  Finanzierung der Hamburger Hochschulen. Nach wie vor versickern die BAföG-Mittel in Höhe von 30 Mio. Euro im Haushalt, nach wie vor kommen die HSP-Mittel nicht der Qualität von Lehre und Forschung zugute, nach wie vor werden die Hochschulbudgets deutlich unterhalb der Tarifabschlüsse im öffentlichen Dienst erhöht. Geht das so weiter, droht alleine der Universität im Jahr 2020 ein strukturelles Defizit von 20 Millionen Euro, mehr als 200 Mitarbeiterstellen müssten abgebaut werden. Der Senat muss endlich der Forderung des Wissenschaftsrates nachkommen und die Hochschulvereinbarungen zwischen Senat und Hochschulen nachverhandeln. Auch die Forderung des Wissenschaftsrats, im MINT-Bereich einen Forschungsrat zu etablieren, unterstützen wir. Die Hochschulen können so besser untereinander und mit der Wirtschaft vernetzt werden – auch in Bezug auf Unternehmensausgründungen.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.