Hamburg setzt kluge Akzente: Bundesregierung geht Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel nach

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hamburg setzt kluge Akzente: Bundesregierung geht Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel nach Hansjörg Schmidt - SPD Hamburg
(BFP) Die Bundesregierung hat ein Gesetz gegen Umsatzsteuerbetrug im Onlinehandel durch aus dem Ausland stammende Händler erlassen. Damit greift Bundesfinanzminister Olaf Scholz eine parlamentarische Initiative der rot-grünen Regierungskoalition in der Hamburgischen Bürgerschaft von März 2017 auf. Ab dem 1. Januar 2019 können so die Betreiber von Online-Marktplätzen in Haftung genommen werden, wenn aus dem Ausland stammende Händler ihre Umsätze nicht ordnungsgemäß versteuern.

Dazu Hansjörg Schmidt, Fachsprecher Digitale Wirtschaft der SPD-Bürgerschaftsfraktion: "Hamburg hat ein vitales Interesse an einem fairen Online-Handel. Aber dieser ist durch das bewusste Wegschauen der Online-Marktplatzbetreiber bei der Umsatzsteuer schon länger nicht mehr gegeben. Deshalb war es 2017 unser Anliegen, dieses gewaltige Steuerschlupfloch zu schließen. Es freut mich, dass unsere Initiative jetzt im Bund aufgegriffen und umgesetzt wird. Damit bekommen wir endlich faire Rahmenbedingungen im Online-Handel. Dieser Fall zeigt: Hamburg setzt kluge Akzente und bietet auch im Bund konstruktive Lösungen an - wir reden nicht, wir machen."

Quelle: SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.