Erneut springt Investor ab / Lankenhauer Höft: Pleiteserie des Senats setzt sich fort

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Erneut springt Investor ab / Lankenhauer Höft: Pleiteserie des Senats setzt sich fort Silvia Neumeyer - cdu-bremen.de
(BFP) Für die baupolitische Sprecherin Silvia Neumeyer reiht sich die Absage des Investors für das Lankenhauer Höft in eine rot-grüne Pleiten- und Pannenserie bei der Stadtentwicklung ein. „Schon beim City-Center haben unrealistische Vorgaben dafür gesorgt, dass Investoren sich entnervt zurückgezogen haben. Dass nun nach monatelanger Planung und der vorzeitigen Kündigung des Gaststätten-Betreibers auch beim Lankenhauer Höft wieder völliger Stillstand herrscht, ist ein herber Rückschlag.  Die wachsende Stadt wird ad absurdum geführt, wenn der Senat offenbar keinen Investor längerfristig überzeugen kann“, sagt die stellvertretende CDU-Fraktionsvorsitzende. Auch der Beirat vor Ort habe viele Hoffnungen in die Belebung des Areals gesetzt.

Neumeyer kritisiert, dass der Senat durch chaotische Planung und mangelnde Kommunikation wichtige städtebauliche Projekte gefährde. „Sowohl beim Lankenhauer Höft als auch bei der Galopprennbahn hat Rot-Grün völlig überstürzt die Pächter vor die Tür gesetzt, bevor belastbare Konzepte und Abschlüsse existiert haben. Da werden Fakten geschaffen, ohne zu wissen, wie es weitergeht“, macht die CDU-Abgeordnete deutlich. So sei beispielsweise bei der Galopprennbahn erst der Planaufstellungsbeschluss gefasst worden,  ohne dass es eine Machbarkeitsstudie gegeben habe. „Mit halbgarem Stückwerk  wird der Senat bei der Stadtentwicklung  aber nicht über seine bloße Ankündigungspolitik hinauskommen“, so Neumeyer abschließend.

Quelle: fraktion.cdu-bremen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesWirtschaftsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!