Brandenburgisches Finanzministerium erneut für familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet

Artikel bewerten
(16 Stimmen)
Brandenburgisches Finanzministerium erneut für familienfreundliche Personalpolitik ausgezeichnet Daniela Trochowski - MdF
(BFP) Schwerpunkte der neuen Auditierungsrunde sollen auf Gesundheitsmanagement und der Stärkung eines familienbewussten Führungsstils liegen.

Das Brandenburgische Finanzministerium hat erneut erfolgreich am Auditierungsprozess zum audit berufundfamilie teilgenommen und die Auszeichnung als „familienbewusste Behörde“ erhalten. Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski zog heute bei der Verleihung des Zertifikats eine positive Bilanz: „In den vergangenen drei Jahren ist es uns gelungen, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie als strategisches Thema in unserer Behörde zu verankern. Unsere Beschäftigten kennen und schätzen die familienfreundlichen Bedingungen, die wir  als moderner Arbeitgeber bieten.“

Die zukünftigen Maßnahmen sehen die Verstetigung der vorhandenen Maßnahmen und den Ausbau weiterer familienbewusster Angebote vor. Das Ministerium stellt sich dem Thema der demographischen Herausforderungen. „Ich finde es wichtig, das Thema Pflege zu enttabuisieren. Schließlich kann das Schicksal von Krankheit und Pflegebedürftigkeit jede Familie treffen“, so Trochowski. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren im Bedarfsfall von den flexiblen Möglichkeiten der Arbeitsort- und Arbeitszeitgestaltung und können unbürokratisch ein individualisiertes Teilzeitmodell in Anspruch nehmen.“ Um der Bedeutung der Gesundheit in allen Lebensbereichen gerecht zu werden, setzt das Ministerium als Arbeitgeber Impulse dafür, dass die Eigenverantwortung für den Erhalt der eigenen Arbeits- und Leistungsfähigkeit gestärkt wird. Dies geschieht zum Beispiel durch Sportangebote, einen Gesundheitstag und Vorträge zum Thema gesunde Ernährung.

Auch Führungskräfte sollen zukünftig leichter von den Vorzügen der Vereinbarkeit von Familie und Beruf profitieren können. Sie befinden sich in einer besonders anspruchsvollen Rolle, da sie nicht nur bei der Arbeitsverteilung und -organisation Rücksicht auf die familiäre Belange der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nehmen, sondern auch selbst bei der Vereinbarkeit Vorbildfunktion haben. Mit entsprechenden Führungskräfteveranstaltungen werden sie bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben unterstützt, damit der lebensphasen- und familienbewusste Führungsstil auch weiterhin ein Erfolgsmodell ist. „Zugleich wollen wir, dass auch unsere Führungskräfte die Rahmenbedingungen zur Vereinbarkeitsförderung für ihr Privatleben selbst nutzen“, erklärt Trochowski. „Es gibt inzwischen viele gute Beispiele dafür, dass die Arbeit der Führungskräfte vor dem Hintergrund moderner Kommunikationsmittel, guter Planung und gegenseitigem Vertrauen auch dann erfolgreich sein kann, wenn sie zwischen Arbeitsplatz im Ministerium und Home Office wechseln. Wir werden prüfen, welche Maßnahmen noch ergriffen werden können, um die Bedingungen weiter zu verbessern.“

2012 hatte das Finanzministerium als eines der ersten Ministerien in Brandenburg am audit berufundfamilie teilgenommen und die Auszeichnung „familienbewusste Behörde“ erhalten. Für die Re-Zertifizierung hatte sich das Finanzministerium erneut einem eingehenden Prüfverfahren unterzogen, in dem die vereinbarten Ziele auf ihre Umsetzung hin überprüft und weiterführende Maßnahmen vereinbart wurden. Das Zertifikat, das eine Laufzeit von drei Jahren hat, ist der offizielle Qualitätsnachweis der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik. Informationen zu Zielen und Maßnahmen des Finanzministeriums finden Sie im Kurzportrait unseres Hauses auf folgender Internetseite: http://www.mdf.brandenburg.de/sixcms/detail.php/602012

Quelle: mdf.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.