smmove Deutschland GmbH launcht weltweit erste Online-Auktionsplattform für Mietimmobilien

Artikel bewerten
(7 Stimmen)

(BFP) Die smmove Deutschland GmbH wird am 31. März die weltweit erste Online-Auktionsplattform für Mietimmobilien in Deutschland launchen. Das kündigte Alexander Kanellopulos, Firmengründer und Geschäftsführer von smmove Deutschland, auf einer Pressekonferenz in Berlin an. smmove startet mit rund 8.000 deutschlandweiten Wohnungsinseraten und konnte unter anderem namhafte professionelle Vermieter wie die Deutsche Annigton, Strabag RPS und Vegis Unternehmensgruppe als Erstkunden gewinnen.

Die Auktionsplattform für Mietimmobilien funktioniert nach dem Prinzip der Wohnungsversteigerung. In den für jedermann offenen Online-Auktionen geben Mietinteressenten nach Registrierung und dem Nachweis der Bonität ihr individuelles Höchstgebot auf eine Mietwohnung ab und bestimmen so den aus ihrer Sicht passenden Mietpreis für das gewünschte Objektangebot. Der Vermieter seinerseits stellt zuvor seine zu vermietende Wohnung inklusive Exposé und umfangreichem Bildmaterial online und legt fest, welchen Bonitätslevel er sich von seinem künftigen Mieter wünscht. Eine Auktion läuft maximal 14 Tage. Nach Auktionsende kann sich der Vermieter innerhalb einer Woche unter den höchstbietenden Mietern entscheiden. Die Auktionsgebühren für dieses einzigartige Findungsverfahren liegen bei 25 Prozent einer Nettokaltmiete, die ausschließlich im Erfolgsfall (nach Abschluss eines Mietvertrages) vom Vermieter zu zahlen ist. Zudem bietet smmove erstmalig die Möglichkeit, einen Mietvertrag online abzuschließen.

smmove-Firmengründer Alexander Kanellopulos: „Mit dieser neuartigen Immobilienvermarktung revolutioniert smmove die Immobiliensuche und schafft einen transparenten, fairen und günstigen Markt. Mieter und Vermieter finden online zueinander – ohne lästige Massenbesichtigungen und dank Online-Mietvertragsabschluss bequem und auf Wunsch von überall auf der Welt.“ Kanellopulos weiter: „Der komplette Vermietungsprozess wird zudem online abgebildet – von der Anfrage bis zum Vertragsabschluss.“ Nach Berechnungen von smmove profitieren Vermieter neben dem attraktiven Preismodell vor allem durch die digitale Prozessoptimierung des Portals. „Summiert man die Kostenvorteile von automatischer Bonitätsprüfung, Vorauswahl der Mieter, Online-Mietvertrag etc., so können Vermieter bis zu 75 Prozent der Kosten im Vergleich zu herkömmlichen Vermarktungswegen einsparen“, so Alexander Kanellopulos.

Vermieter profitieren daher neben kostenlosen Basisanzeigen und der Möglichkeit der optimalen Mietpreisfindung von einem zeitsparenden und kapazitätsschonenden Findungsprozess. Schnell, transparent und preiswert finden Vermieter den passenden Mieter. Wohnungssuchende können ihrerseits ihren individuellen Wunsch-Mietpreis bestimmen und unabhängig von Selektionskriterien größtmögliche Chancengleichheit erfahren.

smmove Deutschland bietet seine Online-Auktionsplattform für Mietimmobilien zunächst nur in Deutschland an. Kanellopulos rechnet in den nächsten 18 Monaten mit bis zu 150.000 abgeschlossenen Auktionen bei smmove Deutschland. Bis zum Herbst diesen Jahres soll das Angebot dann im deutschsprachigen europäischen Raum (Österreich, Schweiz) ausgeweitet werden. „Wir sehen aber auch international großes Potenzial und wollen daher in den nächsten 18 Monaten unsere Dienstleistung auf Europa bzw. international ausweiten“, sagt Firmengründer Kanellopulos.

Wie www.smmove.de funktioniert:
Prinzip der Wohnungsversteigerung: „Bieten und mieten - finde den besten Mieter“ ist das Motto von smmove. Damit auf beiden Seiten – also bei Mietern und Vermietern – keine falschen Erwartungen entstehen, hat smmove einen intelligenten Matching-Prozess entwickelt, damit nur die Mieter und Vermieter zusammengebracht werden, die am Ende auch wirklich den Mietvertrag schließen. Dabei ist eines der Hauptkriterien, ob man mitbieten und mieten kann, die Solvenz und Bonität des künftigen Mieters. Jeder Mietinteressent wird automatisch und für den Vermieter kostenlos von Wirtschaftsauskunftsdateien (wie Schufa, Creditreform und anderen) auf seine Bonität geprüft. Während des Auktionsverlaufes wird mittels eines automatisierten Monitorings kontinuierlich die Relation zwischen abgegebenem Mietpreisgebot und angegebenem Haushalts-Nettoeinkommen geprüft.

Matching: Ein zusätzliches qualitatives Matching nach dem Dating-Prinzip optimiert die Wohnungssuche. Hierbei können Mietinteressenten bevorzugte Mietkriterien wie zum Beispiel „Spielplatz- oder Schulnähe“, „familienfreundliche Wohngegend“, „Studentenviertel“ oder „Haustiere erlaubt“ auswählen, sodass sie direkt auf Objekte bieten, die ihren Kriterien und zugleich denen des Vermieters entsprechen. So können spätere eventuelle Schwierigkeiten mit der Nachbarschaft o.ä. direkt ausgeschlossen werden. Zudem können sich Mietinteressenten erstmals mit einem speziellen Tool bestmöglich selbst beschreiben.

Preisfindung: smmove ist die erste Plattform zur optimalen Mietpreisfindung. Das Auktionsformat sichert dabei die Balance von Angebot und Nachfrage. Vermieter bestimmen ihr Wunschgebot und Mietinteressenten mittels Gebotsabgabe die für sie gerechtfertigte Miethöhe. Vermieter können dabei eine Höchstmiete festlegen, die ein faires Niveau abbildet (oder dem gesetzlich zulässigen Rahmen entspricht – siehe qualifizierter Mietspiegel). Mietinteressenten können wiederum ein Gebot abgeben, wenn sie den Vorgaben zu dem inserierten Objekt entsprechen. Dieses Gebot kann unter oder über dem Wunschgebot des Vermieters liegen oder genau seinen Vorstellungen entsprechen. smmove qualifiziert alle Gebote und präsentiert dem Vermieter die maximal fünf Höchstgebote.

Auktionsende: Nach Auktionsende kann sich der Vermieter innerhalb einer Woche unter den maximal fünf Höchstbietenden für einen Mieter entscheiden. Dabei steht es ihm frei, die von smmove präsentierten Kandidaten persönlich einzuladen oder effizient und zeitsparend via Video-Chat kennenzulernen. Wer trotz umfassender Darstellung im Internet Wert auf die Besichtigung der Wohnung legt, kann selbstverständlich auch diese jederzeit (während der Auktion oder am Auktionsende) vereinbaren. Sollte unter den fünf präsentierten Mietern kein passender dabei sein, steht es dem Wohnungsanbieter frei, sich auch alle anderen Gebote anzuschauen und aus diesem Pool von Interessenten den für ihn Richtigen auszuwählen.

Kosten: Die einfache Nutzung von smmove ist für alle Beteiligten provisionsfrei. Vermieter profitieren sogar von kostenlosen Basisanzeigen. Auktionsgebühren fallen erst bei Mietvertragsabschluss an und liegen bei 25 Prozent einer Nettokaltmiete. Diese müssen vom Vermieter (Anbieter) an smmove gezahlt werden. Für den Mietinteressenten entstehen im ganzen Auktionsprozess bis hin zum Vertragsabschluss keine Gebühren, da Profilerstellung, Bonitätsprüfung und Teilnahme an Auktionen etc. für ihn kostenlos sind. Um das Matching von Angebot und Nachfrage für den Vermieter noch unkomplizierter und zeitsparender zu gestalten, bietet die Plattform außerdem verschiedene kostenpflichtige Zusatzleistungen: Über einen Fotoservice können professionelle Wohnungsbilder für eine überzeugende Präsentation angefertigt werden (ab 149 Euro). Zudem übernimmt smmove auf Wunsch des Vermieters die Wohnungsbesichtigungen (1. Besichtigung 199 Euro, jede weitere 99 Euro). Daneben können Inserate gegen Gebühr attraktiv hervorgehoben werden (Highlight- Platzierung: ab 3,33 Euro pro gebuchtem Tag).

Pressekontakt
smmove Deutschland GmbH
c/o RUECKERCONSULT GmbH
Nikolaus von Raggamby
Wallstraße 16, 10179 Berlin
Tel.:+49 (0)30 2844987-40
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt
smmove Deutschland GmbH
Kai Puls
Gutenbergstr. 4, 10587 Berlin
Tel.:+49 (0) 30 915 30 117
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.smmove.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesJustizPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!