Petry: Ein „Brexit“ wäre fatal

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Petry: Ein „Brexit“ wäre fatal Frauke Petry - Alternative für Deutschland - AfD
(BFP) Zur Debatte um einen möglichen Austritt Großbritanniens aus der EU erklärt die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry:
 
„Ein Austritt Großbritanniens aus der EU wäre fatal. Nicht nur, weil die Briten schon oft die mahnende Stimme der Vernunft in der Gemeinschaft waren und ein gesundes Korrektiv zum Expansionswahn und der Kompetenzsucht von Brüssel darstellten. Wir würden vor allen Dingen ein wirtschaftsstarkes Mitglied und einen bedeutenden Nettobeitragszahler verlieren. Man braucht kein Fachmann zu sein, um zu erraten, wer nach einem ‚Brexit‘ die Hauptlast in der EU schultern müsste: Deutschland – das ohnehin schon fast die halbe Union finanziert.
 
Vor diesem Hintergrund ist es richtig, dass man in Brüssel erwägt, David Camerons Forderungen entgegen zu kommen. Bilaterale Verhandlungen zwischen EU und Großbritannien müssen jedoch Auftakt zu einem grundlegenden Neuanfang einer seit Jahren an Überregulierung und Harmonisierungswahn krankenden Union sein und die Beziehungen aller Mitgliedsstaaten zueinander neu definieren. Eine Neuverhandlung der Verträge wäre hier das beste Mittel.“

Quelle: alternativefuer.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.