Mehr Geld für die Deutsche Welle / Presse- und Informationsfreiheit weltweit stärken

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Mehr Geld für die Deutsche Welle / Presse- und Informationsfreiheit weltweit stärken Elisabeth Motschmann - cdu-bremen.de
(BFP) Am Mittwoch beschließt der Deutsche Bundestag den Etat der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und damit auch den Bundeszuschuss für die Deutsche Welle (DW). Dazu erklären die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Gitta Connemann, und die kultur- und medienpolitische Sprecherin Elisabeth Motschmann:

„Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion verleiht der Deutschen Welle für die nächsten Jahre neuen finanziellen Schub. Der Bundeszuschuss wird um knapp 28 Millionen Euro erhöht. In den Haushaltsverhandlungen haben die Abgeordneten der Koalition nun noch einmal sieben Millionen Euro für neue, bedeutsame Projekte wie einen türkischsprachigen Sender bewilligt.

Damit erhöht sich das Budget der Deutschen Welle 2018 auf insgesamt rund 325 Millionen Euro. So nähern wir uns dem im Koalitionsvertrag verabredeten Ziel, die Deutsche Welle finanziell auf Augenhöhe mit vergleichbaren europäischen Auslandssendern zu bringen.

Und wir unterstützen die Aufgabenplanung der Deutschen Welle für die kommenden Jahre. Auch damit stärken wir "der Welle" den Rücken.

Der Sender ist die Stimme Deutschlands in die Welt. Gerade in Zeiten internationaler Krisen wird sie immer wichtiger. Von der Informations- und Pressefreiheit in Deutschland können viele Menschen weltweit nur träumen. Nur noch 13 Prozent der Weltbevölkerung haben Zugang zu freien Medien. In immer mehr Ländern werden Journalistinnen und Journalisten Zielscheibe autoritärer Regimes. Unabhängige Medien werden gezielt personell und finanziell ausgetrocknet.

Die Deutsche Welle setzt mit ihrem Programm genau dort an. Sie steht für Werte wie Presse- und Meinungsfreiheit, Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Völkerverständigung.

Der Erfolg der Deutschen Welle spricht für sich. Die Anzahl der täglichen Nutzer ist auf 157 Millionen gestiegen. Sie geben dem Programm einen hohen Vertrauensvorschuss: 96 Prozent halten die Informationen für glaubwürdig – ein überragender Wert und ein hohes Gut! Mit diesem Pfund sollte der Sender weiter wuchern.“

Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.