Besseres BAföG kommt / Eine Milliarde zusätzlich für Ausbildungsförderung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Besseres BAföG kommt / Eine Milliarde zusätzlich für Ausbildungsförderung Albert Rupprecht - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BFP) Das Bundesministerium für Bildung und Forschung plant laut einem jetzt bekannt gewordenen Eckpunktepapier eine Erhöhung und Reform der Ausbildungsförderung. Hierzu erklären der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Albert Rupprecht, und der zuständige Berichterstatter, Stefan Kaufmann:

Albert Rupprecht: „Die Eckpunkte für die geplante Bafög-Reform passen. Das Ziel ist eine spürbare Entlastung der Familien in der Mitte der Gesellschaft. Die CDU/CSU-Bundestagsfraktion wird die geplante Reform intensiv begleiten. Mit der zusätzlichen einen Milliarde Euro müssen die Studienbedingungen in Deutschland spürbar und schnell verbessert werden. Die Bundesländer sind aufgefordert, die Milliardenbeträge, die durch die Übernahme aller BAföG-Kosten durch den Bund jährlich frei werden, vereinbarungsgemäß zu nutzen. Es geht nicht, dass der Bund wie jetzt beim BAföG ständig eine Schippe drauflegt, die Länder aber trotz bester Haushaltslage nicht immer die richtigen Prioritäten setzen, um die Bildungssituation in Deutschland noch weiter zu verbessern. Die Länder müssen ihrer Hochschulverantwortung in vollem Umfang gerecht werden.“

Stefan Kaufmann: „Deutschland bekommt ein besseres BAföG, das die angespannte Wohnungssituation berücksichtigt und auch die Angst vor Verschuldung auffängt. Die Eckpunkte haben das Potenzial für eine Trendwende in der Förderung, um wieder mehr junge Menschen mit BAföG-Leistungen zu unterstützen. Ein modernes und leistungsstarkes BAföG erhöht die Attraktivität unseres Bildungssystems, fördert die individuellen Entwicklungsmöglichkeiten und sichert den steigenden Fachkräftebedarf.“

Quelle: CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.