FREIE WÄHLER: Freistaat steht bei Finanzierung digitaler Bildung in der Pflicht / Piazolo: Kosten nicht auf Kommunen abwälzen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FREIE WÄHLER: Freistaat steht bei Finanzierung digitaler Bildung in der Pflicht / Piazolo: Kosten nicht auf Kommunen abwälzen Michael Piazolo - michael-piazolo.de - FREIE WÄHLER - Reiner Pohl - pohlfoto.de
(BFP) „Das Thema digitale Bildung ist bei der CSU endlich angekommen und es freut uns sogar, dass von unseren Vorschlägen kräftig abgeschrieben wird“ – so kommentiert Prof. Dr. Michael Piazolo, bildungspolitischer Sprecher der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, das Ergebnis der heutigen Sitzung des Landtagsbildungsausschusses. Zu den dort beschlossenen Anträgen der CSU zur digitalen Bildung stellt Piazolo fest: „Vieles davon haben wir FREIEN WÄHLER bereits im April 2017 in einem umfassenden Antragspaket #BILDUNG_DIGITAL sowie im Zuge des Nachtragshaushalts 2018 gefordert: Beispielsweise die Lehrerfortbildung zum Aufbau digitaler Kompetenz, die Verbesserung der IT-Systembetreuung sowie die Ausstattung der Schulen mit mobilen Endgeräten. All dies wurde letztes Jahr von der CSU mit der Begründung abgelehnt, die Forderungen der FREIEN WÄHLER seien schon längst umgesetzt.“ Dass dem nicht so ist, habe die CSU heute mit ihren eigenen Anträgen bewiesen, so Piazolo.
 
„Wir FREIEN WÄHLER sind seit Jahren Ideengeber in der Bildungspolitik. Das gilt auch für die digitale Bildung. Deshalb ist nachvollziehbar, dass die CSU gerne bei uns abschreibt, allerdings sollte sie es dann auch richtig machen.“ So dürfe die Finanzierung nicht auf die Kommunen abgewälzt werden, wie es die CSU plane, erklärt Piazolo. „Die Einrichtung und der Betrieb des ‚Digitalen Klassenzimmers‘ muss durch eine Finanzierung vonseiten des Freistaates bayernweit und unabhängig von der Finanzkraft einzelner Kommunen sichergestellt werden.“ Daran lasse sich messen, wer es mit der Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse wirklich ernst meine.
 
Quelle: FREIE WÄHLER Landtagsfraktion im Bayerischen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.