DUIN zu Umweltbundesamt: Was auf den / Teller kommt, geht den Staat nichts an

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
DUIN zu Umweltbundesamt: Was auf den / Teller kommt, geht den Staat nichts an Albert Duin - fdp-bayern.de
(BFP) Die Präsidentin des Umweltbundesamtes Maria Krautzberger hat einen erhöhten Mehrwertsteuersatz für tierische Nahrungsmittel gefordert. Dazu erklärt Bayerns FDP-Landesvorsitzender Albert Duin:

"Eine Strafsteuer für Fleisch, Milch und Eier? Bislang kannten wir solche Gaga-Vorschläge nur von den Grünen. Das deutsche Mehrwertsteuersystem ist weißgott schon kompliziert genug. Jetzt soll das Finanzamt auch noch differenzieren, ob ein Keks Butter oder Margarine enthält? Ob Ei drin ist oder kein Ei? Das ist doch verrückt.

Die Mehrwertsteuer ist nicht dazu da, um die Bürger zu politisch korrektem Verhalten zu erziehen. Was bei den Leuten auf den Teller kommt, geht den Staat nichts an. Jeder soll selbst entscheiden, ob er Tierprodukte isst oder nicht - dafür braucht es keine staatliche Nanny. Das Umweltbundesamt soll aufhören, den Bürgern ihren Schweinebraten madig zu machen."

Quelle: fdp-bayern.de

1 Kommentar

  • Gérald Hägele

    "Tierprodukte" sind GEWALT
    da ist es nur folgerichtig alles "vom Tier"
    "madig zu machen"
    Lösung: VEGAN
    für die Tiere
    für die Natur
    für die Menschen

    Gérald Hägele Freitag, 06. Januar 2017 14:03 Kommentar-Link

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesUmweltPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!