Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner zur heutigen Entscheidung der Europäischen Zentralbank / Aigner: "Entscheidend ist, dass sich bei den Zinsen bald etwas tut"

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bayerns Wirtschaftsministerin Aigner zur heutigen Entscheidung der Europäischen Zentralbank / Aigner: "Entscheidend ist, dass sich bei den Zinsen bald etwas tut" Ilse Aigner - stmwi.bayern.de
(BFP) Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner begrüßt die heutige Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) grundsätzlich, hält aber auch Änderungen bei der Zinspolitik für geboten: „Die Drosselung bei den Staatsanleihen ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, reicht aber noch nicht aus. Viel entscheidender ist, dass sich bei den Zinsen bald etwas tut. Die Null-Zins-Politik belastet nicht nur Sparer. Sie treibt auch die Immobilienpreise hoch und ist für viele Unternehmen ein echtes Problem, weil beispielsweise die Rücklagen für Betriebsrenten steigen.“ Aigner weiter: „Das eigentliche Ziel, nämlich Investitionen in allen europäischen Staaten anzukurbeln, hat die EZB verfehlt. Das wird auch nur gelingen, wenn die dort notwendigen Reformen durchgeführt werden.“

Quelle: Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesFinanzPortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.